Viktoria siegt im Pokalderby – „Erfolgserlebnis in schwieriger Saison“

Mit einem 2:1-Auswärtssieg im Kreispokal-Halbfinale beim Stadtrivalen Turnerschaft Ober-Roden zieht der FC Viktoria zum zweiten Mal in Folge ins Pokalfinale des Fußballkreis Dieburg ein und trifft Mitte Mai entweder auf den Gruppenligisten TSV 1909 Lengfeld oder den B-Ligisten GSV Gundernhausen e.V.

Personell ging man angeschlagen in die Partie. Rot gesperrt fehlte Spielmacher Giuseppe Serra sowie der verletzte Sinisa Alempic. Auf der Bank des FCV nahmen mit Daniel Lotz und Tim Schröter gleich zwei U23-Spieler und mit Tim Weigand ein U19-Spieler Platz.
Auch die Turnerschaft musste auf Spieler wie Jannik Zeise und Pascal Schwäbe zurückgreifen, die normalerweise im A-Liga-Team auflaufen.

Die Partie begann mit einem druckvollen Auftakt des FC Viktoria und der frisch gewordene Papa André Scheel hämmerte einen Fernschuss in der 5. Spielminute nur knapp am Tor vorbei. Auch ein Kopfball von Oliver Schumacher verfehlte das Ziel nur knapp. Stanko Pavlovics Fernschuss in Minute zwölf nach einem abgewehrten Eckball wurde von TS-Keeper Gkokos geklärt.
Die TS wurde zum ersten mal in der 22. Spielminute gefährlich als ein Freistoß im Viktoria-Tor landete, Referee Stöhr aber auf Foulspiel entschied.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde erkämpfte sich Julian Purcell den Ball auf der linken Seite und passte auf Stanko Pavlovic, der auf Sinan Özgün quer legte, welcher aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung traf (31.).

Nun war die Viktoria besser im Spiel. Eine weitere Großchance vergab Pavlovic, als ein langer Ball von Keeper Dennis Weinreich per Kopf von Tom Niegisch auf Sinan Özgün verlängert wurde, der in den Strafraum stoß und quer legte. Pavlovic vergab aus kurzer Distanz.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war zerfahren und von vielen Fehlpässen im Mittelfeld geprägt. Man merkte dem Gastgeber die Nervosität an, da man nun das Spiel machen musste um die drohende Niederlage abzuwenden.

Das 2:0 für Blauweiß fiel nach einem Sololauf von André Scheel über die rechte Seite und einem Pass auf Pavlovic, legte dieser auf André Schneider quer, der zunächst an Torwart Gkokos scheiterte, den Nachschuss aber in die Maschen hämmerte (65.).

Den Anschlusstreffer erzielte die TS in der 71. Spielminute als ein Eckball nicht entscheidend geklärt werden konnte und Tim Schöppner einen abgewehrten Schuss von Dennis Weinreich abstaubte. Für den Rest der Spielzeit entwickelte sich ein hektisches Spiel. Dabei vergab die Viktoria durch Patryk Czerwinski in der 73. eine weitere Großchance. Sinan Özgün sah in der 86. Spielminute noch die Ampelkarte nachdem Stöhrs Assisten zunächst auf Foulspiel zu Gunsten der Viktoria entschied, Stöhr allerdings seinen Mann an der Linie überstimmte und auf Platzverweis entschied. Die TS versuchte noch einmal in den letzten Minuten den Druck hoch zu halten, erspielte sich aber so gut wie keine zwingenden Chancen mehr.

„Dieses Erfolgserlebnis war sehr wichtig für uns. Wir befinden uns in dieser Saison in einer mental schwierigen Lage und dieser Sieg ist etwas Balsam auf die blauweiße Seele. Jetzt sind wir am Wochenende spielfrei und danach stehen uns hoffentlich wieder mehr Spieler zur Verfügung. Den Pott wollen wir natürlich auf jeden Fall verteidigen“, so das Fazit von Jochen Dewitz.

Tore
0:1 31. Sinan Özgün
0:2 65. André Schneider
1:2 71. Tim Schöppner

FC Viktoria
Weinreich – Niegisch, Schumacher, Wolf, Purcell, Schneider (86. Dillmann), Yildirim, Scheel, Özgün, Czerwinski, Pavlovic (80. Kresovic)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.