Aufstiegsfavorit zum Auftakt – Junges Viktoria-Team vom Start weg gefordert

Vor dem morgigen Saisonauftakt in der Verbandsliga hat Trainer Jochen Dewitz gemeinsam mit seinem Assistenten Marco Saul den Gegner aus der Wetterau ausgiebig analysiert.
 
Nach zuletzt zwei Niederlagen in den Pokalwettbewerben war die Devise unter der Woche den Kopf frei zu bekommen. „Wir haben das Spiel gegen Alzenau aufgearbeitet und gehen mit dem nötigen Selbstvertrauen in die Partie. Auch unseren Fans möchten wir ein anderes Gesicht zeigen. Das Umfeld hat uns trotz des Hessenliga-Abstiegs zu jeder Zeit die Stange gehalten und unterstützt. Da möchte das gesamte Team etwas zurückgeben“, so Dewitz vor dem heutigen Abschlusstraining um 19 Uhr.
 
Bisher trafen der FC Viktoria und Türk Gücü in insgesamt vier Begegnungen aufeinander. Einmal siegte der FCV, einmal die Wetterauer und zweimal trennte man sich 0:0 unentschieden.
 
In personeller Hinsicht ist der Einsatz André Scheel (Rückenprobleme) weiterhin gefährdet. Ebenfalls verletzt fehlen noch Jospi Ivkovic (Knie) und Sinisa Alempic (Schienbein).
 
„Friedberg wollte bereits in der vergangenen Saison oben mitspielenund eventuell bei einem erhofften Lauf den Aufstieg anstreben. Durch einen missglückten Start ist dies nicht der Fall gewesen. Das Team wurde gegenüber der vergangenen Saison noch einmal ausgiebig verstärkt. Wenn sich Friedberg schnell findet, ist ganz oben mit ihnen zu rechnen. Wir haben also zum Saisonstart direkt einen richtigen Brocken vor der Brust“, so Dewitz weiter.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.