Derby im Nachbarort – „Ein Sieg muss her!“

Vor dem morgigen Rödermark-Derby bei der Turnerschaft Ober-Roden steht der FC Viktoria weiterhin mit dem Rücken zur Wand. Seit sechs Spielen steckt der FC Viktoria in der Abstiegszone fest und belegt den vorletzten Platz mit sechs Punkten.
 
Dass die Mannschaft über mehr Qualität verfügt als der aktuelle Tabellenplatz aussagt, hebt Trainer Jochen Dewitz nochmals hervor.
 
„Wir haben uns durch die hergeschenkten Punkte in Bensheim, Frankfurt und zuletzt gegen den FC Hanau in eine unnötige Lage gebracht. Das Wissen alleine, dass wir eine bessere Qualität haben, als der Tabellenplatz aktuell ausdrückt bringt uns nicht weiter. Auch das Lob der gegnerischen Trainer nicht. Wir müssen aufhören Geschenke zu verteilen und die vorgegebene Marschroute über die gesamte Spieldauer beibehalten. Dann werden wir auch in den nächsten zwei bis drei Wochen in der Tabelle nach oben klettern. Die TS hat einen recht guten Start hingelegt, was der jungen truppe ein gewisses Selbstvertrauen gegeben hat. Mit Daniel Nister haben sie auch einen Trainer, der sehr zeitintensiv mit den Jungs arbeitet und ihnen auch eine Spielphilosophie vermittelt. Das machen sie gut im Nachbarort. Es werden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Drücken wir dem Spiel unseren Stempel auf und nutzen wir unsere Vorteile aus, werden wir auch als Sieger den Platz verlassen. Und das muss diesmal bis zum Schlusspfiff passieren und nicht nur 55 Minunten,“ so der Cheftrainer am heutigen Vormittag.
 
TS-Coach Nister erwartet ein ausgeglichenes Aufeinandertreffen. „Das Derby in der Meisterschaft hat immer einen anderen Charakter und die Viktoria befindet sich mit Sicherheit hinter den eigenen Erwartungen. Wir gehen trotzdem nicht als Favorit in die Partie. Ich erwarte eine Begegnung auf Augenhöhe.“
 
Beim letzten Aufeinandertreffer im Juli diesen Jahres in der 1. Runde des Dieburger Kreispokals ging die TSO mit einem 2:0-Sieg als Sieger vom Platz. Auch in den letzten Elf Partien behielt die TS größtenteils die Oberhand. Sechsmal gingen die Ober-Röder als Sieger vom Platz, zweimal war der FCV erfolgreich und dreimal trennte man sich unentschieden.
 
Krankheitsbedingt sind die Einsätze von Ferhat Gecili und Yassin Sariano fraglich. Umut Toprak, der in der letzten Spielzeit noch das Trikot der Turnerschaft trug, ist wieder fit und stellt somit für Jochen Dewitz eine Alternative dar.
 
„Das Umfeld erwartet von einem Hessenliga-Absteiger definitiv mehr und man verspürt einen gewissen Druck. Für uns war es aber erstmal wichtig, dass wir die Negativserie stoppen und sich die Jungs nicht ans Verlieren gewöhnen. Der Turnaround im Sinne einer positiven Serie ist uns bislang leider nicht gelungen. Auch in der Verbandsliga muss man hart um die Punkte kämpfen. Ganz klar ist, dass im Derby ein Sieg her muss. Mit einer geschlossenen Team-Leistung über die gesamten 90 Minuten bin ich mir auch sicher, dass das gelingt“, gibt sich Co-Trainer Marco Saul zuversichtlich.
 
Auf geht’s Jungs – holt euch den Derby-Sieg !!!

U17 gewinnt souverän im Nachholspiel gegen Klein-Zimmern

Durch Ungereimtheiten im Spielbetrieb gestaltete sich das Nachholspiel gegen Vikt. Klein-Zimmern dann doch zum „Alles oder Nichts“-Spiel um die Qualifikation für die Kreisliga. Die Viktoria war vor dem Spiel zum Siegen verdammt und nahm im Flutlichtspiel die Herausforderung dankenswert an.

Die Viktoria begann stark und durch die offensive Spielweise kam der Gegener überhaupt nicht ins Spiel. Nach nur vier Minuten bekam die Viktoria einen Freistoß in einer gefährlicher Situation zugesprochen. Der Freistoß wurde durch eine geschickte Kombination des Kapitäns direkt verwandelt.

Nach der Führung drückte die Viktoria erbarmungslos weiter und wurde vier Minuten später nach einem schönen Kombinationsspiel mit dem 2:0 belohnt.

Die Viktoria dominierte das Spiel und vom Gegner waren kaum nennenswerte Aktionen zu verzeichnen. Nach einem Traumtor aus 35 Metern ging die Viktoria verdient mit 3:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit war ein anderes Spiel zu sehen. Obwohl die Viktoria zwischenzeitlich auf 4:0 erhöhen konnte, gelang es den Gegnern immer wieder gefährliche Konterspiele zu setzen und die Viktoria unter Druck zu setzen. Mehrmals wurden gefährliche Situationen durch eine geschlosse Abwehrleistung entschärft. Durch einen verwandelten Elfmeter gelang den Gegnern dann doch der Anschluss, aber die Viktoria blieb stark und konnte das Spiel souverän gewinnen.

Torschützen:
1:0 Jan Chantre
2:0 Niemed Demir
3:0 Ryan Allen
4:0 Umut Can Ötztürk

Premierensieg für SG Urberach/Ober-Roden

In ihrem ersten Spiel konnte die neu formierte SG Urberach/Ober-Roden auf heimischen Platz einen 1:0 Sieg gegen die DJK/SSG Darmstadt erreichen.

Nach einer langen Vorbereitung waren alle gespannt wie das Zusammenspiel aus jungen Spielerinnen der Viktoria und erfahrenen Spielerinnen der TS unter Wettbewerbsbedingungen funktionieren würde. Zu Beginn zeigte sich noch deutlich die Nervosität der Spielerinnen und viele Pässe landeten nicht bei einer Mitspielerin. Darmstadt hatte daher zunächst größere Spielanteile. Die Abwehr um Routinier Yvonne stand aber sicher. Mit laufender Spielzeit gelang das Zusammenspiel immer besser und es wurde sich mehr und mehr ans gegnerische Tor angenähert. Allerdings blieb die erste Halbzeit ohne große Torchance auf beiden Seiten.

In der 2. Halbzeit ging es zunächst mit einem ausgeglichenen Spiel weiter in dem beide Abwehrreihen dominierten. Ab Mitte der Halbzeit übernahm dann Darmstadt wieder die Initiative und hatte gleich mehrere hochwertige Torchancen. Allerdings erwischte unsere Torhüterin Eva einen excellenten Tag und konnte mehrfach im 1 gegen 1 oder auf der Linie einen Rückstand verhindern. Kurz vor Schluss brachte das Trainerteam mit Morlin und Sina W. nochmal neuen Schwung in den Sturm, um für mehr Entlastung zu sorgen. Als alle schon mit einem Unentschieden rechnet gab es dann nochmal eine Ecke für uns. Die von Estelle auf den kurzen Pfosten geschlagene Ecke wurde von Lisa verlängert und landete dann, nachdem noch eine Darmstädter Spielerin dran war, zum 1:0 Siegtreffer im Netz.

Am Ende steht ein glücklicher aber nicht unverdienter Sieg für die neue SG Urberach/Ober-Roden in den Büchern.

Am nächsten Samstag steht das erste Auswärtsspiel beim Dauerrivalen SV Kleestadt an.

U23 trotz guter Leistung nicht belohnt – U21 mit Kantersieg gegen Raibach

Eine weitere Niederlage setzte es für die U23 des FC Viktoria gegen die SG 1919 Ueberau. Bereits nach drei Minuten ging der Gast nach einem Freistoß von Boris Rothenhäuser, der an Freund und Feind vorbei ins Viktoria-Gehäuse kullerte in Führung. Die Viktoria spielte unbeirrt ihr Kombinationsspiel weiter und kam nach einem Abstauber von Tim Schröter zum Ausgleich (20.).
 
Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen, allerdings schlichen sich beim FC Viktoria viele Passfehler im Mittelfeld ein, die den Gast ein ums andere Mal stark machten. So viel auch die Führung für Ueberau nach ungenauem Aufbauspiel in der eigenen Hälfte und man wurde ausgekontert – Giuseppe Andreozzi traf (52.).
 
Ab der 77. Spielminute musste man dann auf Philipp Thater verzichten, der nach wiederholtem Foulspiel die gelbrote Karte sah.
In den letzten Minuten hätte der FCV bei besserer Chancenverwertung die Partie noch drehen können. Ein Kopfball von Tim Schröter ging an die Latte, Cedric Kudernak vergab freistehend.
 
„Wir waren heute sicher die bessere Mannschaft, was mein Kollege Peter Hernandez mir auch bestätigte. Leider konnten wir uns nicht belohnen. Es liegt bei uns weniger an den Fähigkeiten. Unsere Schwäche liegt momentan einfach in der Chancenverwertung“, so Michael Krause nach dem Spiel.
 
Tore
0:1 3. Boris Rothenhäuser
1:1 20. Tim Schröter
1:2 52. Giuseppe Andreozzi
 
FC Viktoria U23
Speck – Huder, Thater, Ziberi, A.Schröter – Bayraktaroglu, Deak, Lotz, Schüler, T. Schröter – Kudernak
 
 
Die blauweiße Fahne hielt an diesem Wochenende die U21 hoch, die ihr Heimspiel gegen die SG Raibach/Groß-Umstadt e.V. II mit 8:0 gewann.
 
Nach einer Vielzahl von Chancen stand es nur 2:0 nach der ersten Halbzeit durch je einen Treffer von Pietro de Bernardo (22.). und Adrian Jost (38.). Beiden Treffern ging jeweils ein schönes Kombinationsspiel einmal über die linke und einmal über die recht Seite des FC Viktoria voraus.
 
Im zweiten Durchgang erhöhten dann der eingewechselte Kris Sutic (57.) und Said Benaaid (60., 68.) und Fouad Haddad (65.) kurz nacheinander auf 5:0. Andreas Giegerich erzielte nach einenm Pass in die Schnittsteller der Raibacher Hintermannschaft das 6:0. Wieder de Bernardo setzte mit seinen Treffern zum 7:0 und 8:0 den Schlusspunkt (81., 88.).
 
„Das war heute wie in den vergangenen Wochen auch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Der Sieg hat mich allerdings in der Höhe überrascht, da ich Raibach als robustes aber auch technisch starkes Team in Erinnerung hatte. Wir hoffen jetzt natürlich am nächsten Sonntag gegen den FC Ueberau II nachlegen zu können“, so Coach Maximilian Steiger nach der Partie.
 
Tore
1:0 22. Pietro de Bernardo
2:0 38. Adrian Jost
3:0 57. Kris Sutic
4:0 60. Said Benaaid
5:0 65. Fouad Haddad
6:0 68. Andreas Giegerich
7:0 81. Pietro de Bernardo
8:0 88. Pietro de Bernardo
 
FC Viktoria U21
Mickler – Hoch, Petzold, Weiland, Sip – Ravensberger, Haddad, Giegerich, Jost, Benaaid – de Bernardo (Sutic, Spanheimer)

Viktoria verliert Spiel in 35 Minuten – „Haben Geschenke verteilt“

Dass nur eine gute Halbzeit nicht reicht um ein Spiel für sich zu entscheiden musste der FC Viktoria beim Auswärtsspiel gegen den 1. Hanauer FC erfahren. 35 Minuten reichten dem Gastgeber um am Ende deutlich die Partie für sich zu entscheiden.
 
Die Viktoria hatte einen guten Start und ließ etliche Chancen liegen. Youssef Mokhtari vollendet dann nach 37 Minuten zur 1:0-Führung. Weitere Großchancen wurden unter anderem von Yassin Sariano, Patryk Chzerwinski und Tim Kalzu vergeben.
 
Nach einem Eckstoß traf Ex-Profi Michael Fink aus dem Gewühl heraus zum 1:1-Ausgleich (55.). Eine Minute später schob Kahraman Damar zur 2:1-Führung ein.Hanaus Christian Fischer erzielte in Folge einen lupenreinen Hattrick (66., 68. 89.).
 
„Fußball ist ein Ergebnissport. Wir hätten höher führen müssen, haben den HC aber nach dem 1:1 zu weiteren Toren eingeladen. Durch die altbekannten Fehler haben wir dann die Flügel frei gemacht und der Gegner hat uns ausgekontert. Danach hat dann auch die nötige Körpersprache gefehlt um noch einmal zurück zu kommen. Es war ein nettes Geschenk an Hanau, die nach 55 Minuten nicht im Traum daran geglaubt haben noch 5:1 zu gewinnen“, so Jochen Dewitz nach dem Spiel.
 
Tore
0:1 37. Youssef Mokhtari
1:1 55. Michael Fink
2:1 56. KaKhraman Damar
3:1 65. Christian Fischer
4:1 68. Christian Fischer
5:1 89. Christian Fischer
 
FC Viktoria
Schickedanz – Schneider, Gecili, Serra (80. Yildirim), Scheel, Makengo, Purcell, Sariano, Mokhtari (65. Niegisch), Czerwinski (74. Alempic), Kalzu
 
Foto www.hanauer.de

U19 mit viertem Sieg in Folge

Mit mehr Mühe als erwartet, gewann die Viktoria beim Tabellenletzten der Quali-Gruppe SV Sickenhofen. Der Start ließ ein Schützenfest vermuten, da Alessio Spina nach einem schnell ausgeführten Freistoß bereits nach 5 Minuten die Führung heraus schoss. Unverständlich, dass die Urberacher in der Folge vom gewohnten Kombinationsspiel abrückten und viel mit Einzelaktionen agierten. Entsprechend zerfahren gestalteten sich die nächsten zwanzig Minuten. In der 28. rappelte es dann im Kasten der Rödermärker, die bei einem langen Ball schliefen und damit den Ausgleich zu Recht kassierten. Nur eine Minute später war jedoch der alte Abstand wieder hergestellt. Alessio Spina trat einen Eckstoß in den Rückraum, wo Maximilian Hirsch volles Risiko ging und einen Gewaltschuss aus 20 Metern im Eck versenkte. Der Rest der ersten Hälfte war dann weiterhin nichts für Feinschmecker.

Man hatte die Hoffnung, dass Coach Kayhan Özen in der Kabine die richtigen Worte gefunden hatte, als nach Wiederanpfiff Maximilian Hirsch und Jonah Flemmer Pereira innerhalb von fünf Minuten auf 4:1 erhöhten. Es folgte jedoch wieder ein recht strukturloser Kick, der sich erst in der 72. Minute auflöste, als die Hausherren per Strafstoß verkürzen konnten. Endlich waren die Gäste etwas konzentrierter und kamen durch Tore von Tobias Hitzel, Alessio Spina und Tim Wehner doch noch zum erwartet deutlichen Sieg.

Duell der Ex-Profis in Hanau – Viktoria muss Rhythmus wieder finden

Am Sonntag geht es für die Dewitz-Elf nach Hanau zum 1. Hanauer FC 1893,  Hessens ältestem Fußballclub. Anstoß ist um 15 Uhr an der Kastanielallee in Kesselstadt.
 
Dabei konnte blickt das Team auf eine durchwachsene Vorbereitung in der zurückliegenden Woche zurück.
 
„Leider ist das Spiel gegen Bruchköbel ausgefallen. Unsere Plätze wurden aufgrund der starken Regenfälle derart in Mitleidenschaft gezogen, dass wir erst am Donnerstag ein geregeltes Training durchführen konnten. Wir müssen zusehen, dass wir schnell wieder unseren Spiel- und Trainingsrhythmus wieder finden“, so Dewitz vor dem heutigen Abschlusstraining.
 
Der Gastgeber rangiert aktuell auf dem 4. Tabellenplatz, was wohl auch mit den drei ehemaligen Profis Daniyel Cimen, Michael Fink und Ervin Skela zusammenhängt.
„Die drei bringen eine unglaubliche Qualität auf den Platz. Aber es gilt noch einige weitere Spieler auszuschalten. Wir treffen auf eine sehr gute Truppe, die wenn sie ins Rollen kommt, jede Mannschaft schlagen kann. Ich erwarte, dass Hanau zum Saisonende ganz oben steht“, so Dewitz weiter.
 
Der FC Viktoria wird wie auch im Spiel gegen Bad Vilbel versuchen dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Über Qualität verfügen die Blauweißen allemal. Einigeln und auf Konter lauern wird sicherlich nicht die Marschroute sein.
„Das ist von grundauf nicht meine Phylosophie von Fußball und die Jungs wollen solch einen Stiefel ebenso wenig spielen. Nur derjenige, der bereit ist 100 Prozent auf den Platz zu bringen, wird als Sieger vom Platz gehen“ (O-Ton Dewitz).
 
Viel Erfolg in der Gebrüder-Grimm-Stadt !

U19 im Halbfinale des Kreispokals

Nach einer halben Stunde Spielzeit konnte die U19 des FC Viktoria für das Halbfinale im Kreispokal planen. Schon in der 2. Minute gab Jonah Flemmer Pereira mit seinem Treffer die Marschrichtung für die Urberacher vor. Alessio Spina und Tobias Hitzel schlossen in der ersten Hälfte zur beruhigenden 3:0 Führung ab.

Nachdem wegen der einsetzenden Dämmerung das Spiel auf einen beleuchteten Nebenplatz verlegt wurde, kamen die Blauweißen zunächst etwas schwer in Fahrt. Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern eröffnete Maximilian Hirsch den Torreigen jedoch erneut und der zweite Treffer von Tobias Hitzel (Foulelfmeter) folgte nur Sekunden später. Moritz Unterleider und einmal mehr Alessio Spina krönten eine kompakte Mannschaftsleistung mit sehr sehenswerten Toren.

Besonders erfreulich aus Sicht des Teams war der gute Auftritt von Dennis Ankenbrand, der sich nach überstandener schwerer Erkrankung endlich zurückmeldete. Die Kraft reichte zwar nur für zirka 15 Minuten, doch wir sind uns sicher, dass Dennis schnell wieder zu alter Form zurückfindet.

Pokalaus für die U17

Die Viktoria kam von Anfang an nicht richtig ins Spiel, hat zuviele Bälle verloren und Fehler gemacht. Zur ersten Halbzeit nutzten die Dieburger ihre Chancen und die Urberacher lagen 0:2 hinten.

Die zweite Halbzeit lief besser. Den Blau-Weißen gelang sogar der Anschlusstreffer. Es kam nun etwas mehr Bewegung in die Mannschaft. Die Dieburger erhöhten dann auf 1:3 und hatten noch weitere Chancen, die jedoch vom Urberacher Torwart verhindert wurden.

Torschütze:
Abdurrahman Gülay

Nachholspiel terminiert

Die ausgefallene Partie des 8. Spieltages der Verbandsliga gegen die SG Bruchköbel wird am 3. Dezember um 14 Uhr im Urberacher Waldstadion nachgeholt.
 
Dies gab der Verbandausschuss des Hessischer Fußball-Verband e.V. heute bekannt.
 
Wir freuen uns auf euren Besuch in der Vorweihnachtszeit.