Dreier mit fadem Beigeschmack – Viktoria rettet 1:0 über die Zeit

Drei Punkte gewonnen, zwei Spieler verloren – das ist die Bilanz des gestrigen Heimspiels des FC Viktoria gegen die SG Bruchköbel.

Dabei tat sich der FCV in de Anfangsphase der Partie äußerst schwer und hatte Probleme einen geordneten Spielaufbau aufzuziehen.

Das 1:0 erzielte Patryk Czerwinski nach Vorbarbeit von Loris Lang in der 43. Spielminute.

Kurz nach dem Seitenwechsel war es dann wieder Czerwinski, der allerdings für negative Schlagzeilen sorgte und das Feld nach Beleidigung eines Gegenspielers verlassen musste.

Als dann in der 73. Spielminute auch noch Kapitän Giuseppe Serra nach wiederholtem Foulspiel die Gelbrote Karte sah, entwickelte sich in der Schlussphase ein Verteidigungsspiel des FC Viktoria mit acht Feldspielern in der eigenen Platzhälfte.
Am Ende stand der verdiente Sieg des FC Viktoria.

„Wir haben uns heute das Leben durch die eigene Undiszipliertheit unnötig schwer gemacht. Letztendlich haben wir dann den Sieg über die Zeit gebracht. Das Fehlen von Gio und Pady macht die Aufgaben nächste Woche im Derby sicher nicht einfacher. Ab Mitte der Woche liegt dann der Fokus auf Ober-Roden“, so das Fazit von Trainer Lars Schmidt nach dem Spiel.

Tore
1:0 43. Patryk Czerwinski

FC Viktoria
Schickedanz – Schneider, Serra, Yildirim, Niegisch, Alempic, Purcell, Lang (88. A. Hamed), Schnitzer (83. Schüler), Czerwinski – Kalzu (77. Mokhtari)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.