U11 unterliegt im Endspielderby

Leider 1:8 verloren aber wenigstens 1:0 geführt. Alle Jungs von Trainer Erwin Siegler kamen zum Einsatz.
Die Eltern unterstützten mit Trommel, Sirene und Fahnen.

Danke an die Weizenbuben und ebenso vielen Dank für die Spender der Kreispokal Finalshirts  für unsere Jungs.

Und noch ein dickes Danke an „Schöller Dirk“  für die Unterstützung und das Eis für unsere Pokalfighter.

Viktoria schöpft Hoffnung – Wichtiger Heimsieg gegen Alsbach

Mit einem 1:0-Heimsieg im Nachholspiel gegen den FC Alsbach schiebt sich der FC Viktoria um einen Platz vor die Bergsträßer und könnte bei einem weiteren Sieg am kommenden Sonntag (15 Uhr) gegen die Usinger TSG die Abstiegsplätze verlassen.

Das Spiel gegen de FCA begann mit einer hektischen Anfangsphase beider Teams, die keinen wirklichen Spielfluss aufbauen konnten. Viele Bäle gingen ins Seitenaus und es gab einige Freistöße im Mittelfeld. Die erste Chance hatte Tim Kalzu in der 6. Spielminute aus kurzer Distanz, die von der Alsbacher Abwehr geklärt werden konnte. Einer Viertelstunde später vergab Kalzu erneut nach einem Missverständnis in der FCA-Abwehr.

Das 1:0 fiel nach einer Kombination von Robin Schnitzer, der einen halbhohen Ball per Hacke auf André Schneider verlängerte. Schneider passte flach in den Strafraum und Kalzu traf aus kurzer Distanz zu seinem 20. Saisontor (28.). Ein weiterer Sololauf von Schnitzer wurde von Alsbachs Marcus Manga in letzter Sekunde entschärft. Die Viktoria war nun besser im Spiel.

Im zweiten Durchgang musste Schnitzer aufgrund muskulärer Probleme in der Kabine bleiben. Für ihn kam das Urberacher Eigengewächs Paul Schüler in die Partie. Die zweite Halbzeit begann ohne große Höhepunkte. Es wurde nun hitzig und es folgten viele kleine Fouls und Nicklichkeiten auf beiden Seiten.
Zwei Chancen hatte der FC Alsbach noch in der 72. und 82. Spielminute als Dennis Bender zweimal nach einem Freist0ß erst den Pfosten und dann die Latte traf. Der FCV spielte im Gegenzug einige Konter unsauber zu Ende. Die Schlussoffensive des FCA brachte hingegen nichts mehr ein und der FC Viktoria verließ als Gewinner den Platz.

Tor
1:0 28. Tim Kalzu

FC Viktoria
Schickedanz – Serra, Gecili, Purcell, Schneider – Niegisch, Alempic, Yildirim, Czerwinski, Schnitzer (44. Schüler) – Kalzu

Foto: www.torgranate-rhein-main.de

Den Nachbarn ärgern? – Wieso denn nicht?!

Vor dem U11-Kreispokalfinale gegen die TS Ober-Roden am Himmelfahrtstag sieht sich Trainer Dominik „Erwin“ Siegler mit seiner Mannschaft nicht als Favoriten – aber auch nicht gänzlich chancenlos.

„Wir sind mit Biss, Freude, Härte, Können und Glück bis ins Kreispokalfinale gewandert. Meine Jungs spielen immer gerade so wie die Stimmung ist. Eine sehr schlecht zu bespielende Truppe. Mal chaotisch mal hoch diszipliniert und manchmal einfach nicht zu verstehen – Überbegriff „Kinder“, so der Trainer zur aktuellen Situation der Mannschaft.

Der Weg ins Dieburger Kreispokalfinale war für Trainer und Team ein auf und ab der Gefühle. Am Ende jedoch hatte die Viktoria wir mit ihrem mixed Team 2007/08 aber immer die Nase vorne.
Der Sieg im Halbfinale gegen den Kreisligisten Hassia Dieburg, war unbeschreiblich, hart und klug erarbeitet.

„Vielleicht wurden wir auch zu oft unterschätzt“. Uns ist natürlich bewusst, dass uns mit der TS eine spielstarke und perfekt funktionierende Mannschaft erwartet. Doch Angst haben unsere blauweiße Buwe nicht. Mit Freude, Stolz und ein wenig Taktik geht’s ins Spiel. Das Motto an diesem Tag, lautet: Denn SIE wissen nicht, was WIR tun“, so Siegler weiter.

Seid dabei , unterstützt unsere Jungs, damit es ein unvergesslicher Tag in ihrem jungen Alter wird.

Anstoß ist am Donnerstag 10.05.2018
15:00 Uhr auf dem Sportplatz der SG Ueberau

Nullnummer gegen Richen – U23 rutscht auf Relegationsplatz

Durch ein torloses Unentsachieden gegen den TSV Richen rutscht die U23 des FC Viktoria auf den Relegationsplatz 13 und verpasst es sich im Abstiegskampf der A-Liga Dieburg Luft zu verschaffen.

Die Partie war von wenigen Höhepunkten geprägt. Nach dreißig Minuten setzte Jannis Deak einen Freistoß an den Pfosten des Richer Gehäuses. Ansonsten spielte sich die Begegnung im Mittelfeld ab und beide Teams neutralisierten sich größtenteils.

Tore
Fehlanzeige

FC Viktoria U23
Speck – Huder, Lang, Ziberi – A. Kücük (30. Kraus, 58. Giegerich), A. Schröter, Inguanta, Deak, Lotz, Bayraktaroglu – Kudernak

Dämpfer im Abstiegskampf – Viktoria unterliegt bei Sandzak

Nach einer weiteren Niederlage bei Sandzak Frankfurt wird die Luft für den FC Viktoria im Abstiegskampf der Verbandsliga immer dünner.
Vier Punkte beträgt der Rückstand auf den rettenden 12. Tabellenplatz aktuell.

Druckvoll begannen die Gastgeber und erspielten sich in der Anfangsphase einige gute Chancen und Viktoria-Keeper Ole Schickedanz musste mehrmals entschärfen.
Dreißig Sekunden nach Einwechslung traf Sandzaks Dino Cakovic zur 1:0-Führung für die Hausherren (29.). Danach ging die Druckphase der Frankfurter weiter und kurz vor der Pause erzielte Boris Jukic das 2:0 per Kopf nach einem Freistoß (42.). Den ersten Schuss auf das Frankfurter Tor lieferte Tim Kalzu kurz vor dem Pausenpfiff ab.

Ein offenes Spiel entwickelte sich in der zweiten Halbzeit. Die Viktoria ließ nun mehrere gute Chancen liegen. Innerhalb von zwei Minuten erhöhte Sandzak dann durch Hammad und wieder Cakovic, der abstaubte auf 4:0 (62./64.).
Nichts desto trotz spielte die Viktoria nun forsch nach vorne und erzielte in der 74. Spielminute den Anschluss zum 4:1 durch Patryk Czerwinski. Tim Kalzu verkürzte weiter auf 4:2 in der 84. Spielminute.
Alle Träume auf einen eventuellen Ausgleich machte Cakovic nur zwei Minuten später mit dem Treffer zum 5:2 zunichte (86.).

„Wir haben die ersten sechzig Minuten absolut leblos und unkonzentriert agiert. Für Sandzak war es kein großer Aufwand heute die drei Punkte in Frankfurt zu behalten. Heute hat über weite Strecken einfach die Einstellung im Abstiegskampf gefehlt“, so das Fazit von Lars Schmidt

Tore
1:0 29 Dino Cakovic
2:0 42. Boris Jukic
3:0 62. Getih Hammad
4:0 64. Dino Cakovic
4:1 74. Patryk Czerwinski
4:2 84. Tim Kalzu
5:2 86. Dino Cakovic

FC Viktoria
Schikedanz – Purcell, Gecili, Schüler, Schneider – Serra, Yildirim (44. Benhima, 75. A. Hamed), Alempic, Ivkovic (35. Lang), Czerwinski – Kalu

1. Runde Kreispokal ausgelost

Am heutigen Sonntagmorgen wurde im Vereinsheim des TV 1890 Semd die erste Runde des Dieburger Kreispokals 2018/19 ausgelost.

Der FC Viktoria reist zum A-Ligisten TSV 1913 Harreshausen.

Der Termin ist für Ende Juli geplant.

Mini-WM 2018 – Vorbereitungen gehen auf die Zielgerade

Am gestrigen Samstag hat das Mini-WM Organisationsteam mit einigen Mitgliedern einen tollen Arbeitseinsatz geleistet.

Mit über 20 Damen und Herren wurden Unmengen an Unkraut entfernt, Gras an den Rändern gemäht, vier neue Tornetze montiert, die Blumenkübel und das große Blumenbeet bepflanzt, der komplette Eingangsbereich am Sportplatz gereinigt und der Spielplatz auf Vordermann gebracht.

Dankeschön an alle Helfer!

Ihr wart Spitze!

Kein Sieger am Maifeiertag – Viktoria ringt Favorit einen Punkt ab

Mit einem 0:0-Kampfsieg erringt der FC Viktoria am Tag der Arbeit einen Punkt gegen den haushohen Favoriten aus Bad Vilbel. Ein vielleicht sehr wichtiger Punkt im Abstiegskampf der Verbandsliga.

Das Spiel nahm nur langsam Fahrt auf und verlief eher schleppend. Es kam zu wenig Tormöglichkeiten und das Spielgeschehen bewegte sich zumeist im Mittelfeld. 175 Zuschauer sahen eine intensive Begegnung, die aber ohne große Highlights blieb. Nach der Pause war es aber vorbei mit dem Leerlauf und der FC Viktoria kam besser ins Spiel. Nach einem schnellen Konter über Sinisa Alempic und André Schneider setzte Patryk Czerwinski den Ball am Tor vorbei. Auch die Brunnenstädter versuchten nun auch mehr nach vorne. Die beste Chance hatte Davor Babic per Volleyschuss den Keeper Ole Schickedanz parrierte.

Eine gute Viertelstunde vor Ende der Partie musste der Vilbeler Adnan Alik nach wiederholtem Foulspiel den Platz mit der AMpelkarte verlassen. Die Wetterauer versuchten weiterhin alles, wirkten aber zu steif. Ein Drehschuss von Thorben Knauer hätte die Entscheidung bringen können – Schickedanz war aber auf dem Posten. Auf der Gegenseite riskierten der FCV nicht alles, hatte aber in der Nachspielzeit noch durch Alempic eine dicke Siegmöglichkeit.

Lars Schmidt
„Wir wollten trotz der Überzahl nicht aufmachen. In den letzten Wochen ist immer irgendeiner reingerutscht, weil wir zu kopflos nach vorne gerannt sind. Wir müssen jetzt mit jedem Punkt arbeiten, weil wir noch Spiele in der Hinterhand haben.“

Tore
Fehlanzeige

FC Viktoria
Schickedanz – Schneider, Schüler, Gecili, Yildirim, Kalzu (90.+3 T. Hamed), Czerwinski, Alempic, Purcell, Lang (69. Benhima), Ivkovic

Foto: torgranate-rhein-main.de