Nils Wolf wechselt nach Münster – eine Legende geht

14 Jahre, über 300 Spiele, Spielführer, Vorbild, Identifikationsfigur, Viktoria-Legende – ein paar Schlagworte, die den 34jährigen einst torgefährlichsten Abwehrspieler der Hessenliga beschreiben aber nicht ausreichen.

Nach einer einjährigen Fußballpause wechselt Nils zum Darmstädter Gruppenligisten SV Münster​, der von seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Naser Selmanaj gecoacht wird.

Lieber Nils, für all die Dankbarkeit, die wir zum Ausdruck bringen möchten reicht diese Seite nicht aus.
Wir wünschen dir alles Gute beim SVM, bleib gesund und verletzungsfrei, halt die Defensive zusammen wie du es bei uns immer getan hast.
Wir sehen uns spätestens an der Orwischer Kerb.

Mach’s gut Neils !

Foto www.op-online.de

Mehmet Yildirim folgt seinem Bruder

Der 22jährige Offensivspieler kommt vom Gruppenliga-Absteiger SG Sandbach an die Traminer Straße und folgt seinem Bruder Sevket nach Orwisch.

In der vergangenen Saison brachte er es auf 23 Einsätze, sechs Tore und 2221 Einsatzminuten.

Lieber Mehmet, herzlich willkommen beim FC Viktoria – wir wünschen dir einen guten Start !

Foto www.fupa.net

Elf Jugendspieler für Viktorias Herren-Teams

Ein weiterer kompletter U19-Jahrgang stößt zur neuen Saison zu den Herren-Teams des FC Viktoria.
Ganze elf Spieler werden in die drei Mannschaften des FCV integriert.
Einige von ihnen konnten bereits in den vergangenen Monaten Erfahrung in den Kreisliga-Teams des FC Viktoria sammeln.

Wir begrüßen

Moritz Unterleider
Henrik Unterleider
Paul Moser
Dennis Ankenbrand
Jan Kampe
Tim Wehner
Kai Wittner
Alessio Spina
Phillip Vera-Martin
Robin Prosch
Maximilian Hirsch

Willkommen im Team und viel Erfolg in der kommenden Saison.

 

Bayraktaroglu wechselt zum Ortsrivalen

Bayraktaroglu wechselt zum Ortsrivalen
 
Der 34jährige kam in der Saison 2014/15 vom KSV Urberach zum FC Viktoria, wo er maßgeblich am Neuaufbau der U23 in der B-Liga Dieburg beteiligt war und in der darauffolgenden Saison die Meisterschaft erreichte.
 
Als zentraler Mittelfeldspieler war Alisan eine feste Stütze im Grundgerüst von Viktorias Verbandsliga-Unterbau. Nun kehrt er an den Erlenwald zurück.
 
Lieber Alisan, wir wünschen dir alles Gute und viel Erfolg beim den Schwarzweißen – man sieht sich spätestens beim Rödermark-Cup.

Trio verlässt Viktoria in den Nachbarort

Mit Paul Schüler, Steffen Speck und Alexander Schröter wechseln gleich drei Spieler vom FC Viktoria zum FV Eppertshausen.

Alle drei wurden beim FC Viktoria ausgebildet und sammelten in den vergangenen Jahren Erfahrung in Viktorias Verbandsliga-Team sowie der U23.

Paul Schüler zählte zum Kader der Verbandsligamannschaft und absolvierte neun Partien in Hessens zweithöchster Spielklasse. Außerdem war er Vize-Kapitän der U23.

U23-Kapitän Steffen Speck erlebte in Viktorias Zweitvertretung Höhen und Tiefen wie den Abstieg in die B-Liga in der Saison 2013/14 sowie die Meisterschaft in der Saison 2015/16.

Alexander Schröter kehrte nach einer Saison bei der TG Ober-Roden in die Jugend des FC Viktoria zurück und spielte seitdem in der U23 und U21.

Lieber Paul, lieber Specki, lieber Alex, wir danken euch für die herausragenden Leistungen in den vergangenen Jahren und wünschen euch viel Erfolg bei euren neuen Aufgaben in Eppertshausen. Bleibt gesund und verletzungsfrei.

Viktorias U23 hält die Klasse am grünen Tisch

Dies gab der Fußballkreis Dieburg am heutigen Sonntagnachmittag bekannt.

Durch die Anmeldung der Spielgemeinschaft zwischen dem Kreisoberligisten Germania Babenhausen und dem A-Ligisten TSV Langstadt wird ein weiterer Startplatz in der Liga frei.

Nichts desto trotz möchten wir uns bei allen Viktorianern bedanken, die uns am vergangenen Freitag gegen die KSG Georgenhausen treu unterstützt haben 💙

U23 nach Niederlage im Relegations-Endspiel abgestiegen

Nach nur zwei Jahren in der A-Liga Dieburg muss die U23 des FCV den bitteren gang in die B-Liga antreten. Am gestrigen Abend folgte der bittere Schlusspunkt einer alles in allem unglücklichen Saison.

Dabei hatte die Viktoria zu Anfang der Partie die größeren Spielanteile und setzte den Gegner mächtig unter Druck. Nach einer Kombination von Jannis Deak auf Tarek Hamed flankte dieser in den Strafraum, wo Cedric Kudernak aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung einpasste (15.). Eine weitere schöne Kombination der Hamed-Brüder sieben Minuten später blieb ungenutzt. Zum ersten Mal gefährlich für die Viktoria wurde es dann in der 24. Spielminute als Keeper Steffen Speck einen direkten Freistoß von Benjamin Zeller abfausten konnte. Mit einer scharfen Flanke von Jannis Deak verpassten zwei Minuten später die Hamed-Brüdern und Fabius Lang eine weitere Chance. Zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit rettete dann wieder Speck auf der Linie. Kurz vor der Pause ergaben sich dann nach einem Freistoß von Deak gleich mehrer Chancen aus dem Getümmel für die Viktoria. KSG-Schlussmann Christopher Würtenberger war gleich zweimal zur Stelle.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, allerdings ohne große Chancen auf beiden Seiten. Jannis Deak hatte in der 90+2. Minute noch einmal eine Großchance, scheiterte aber wieder an Würtenberger und es ging in die Verlängerung.

Gleich zu Beginn der Overtime sah Alexander Huder nach reklamieren die gelbrote Karte – ein erfahrener Unparteiischer, hätte es hier bei einer strengen Ermahnung belassen. Das junge Viktoria-Team agierte nun in Unterzahl.

In der 105. Minute erzielte dann Georgenhausens Christian Sic nach einem Eckstoß per Kopf den 1:1-Ausgleich. Michael Palzer hätte in der 119. Minute für die Enscheidung sorgen können, setzte einen freien Ball aber neben das Tor. Steffen Speck parrierte in der 126. Minute nochmals. Jannis Deak setzte einen Freistoß Sekunden vor Ende der Partie neben das Tor.

Fazit vom scheidenden Trainer Michael Krause:
„Wir sind sehr gut in die Partie gestartet, haben es aber verpasst nach dem 1:0 nachzulegen. Der Bruch im Spiel war der Platzverweis für Alex Huder. Vom Schiedsrichter hätte ich mir in dieser Situation etwas mehr Fingerspitzengefühl erwartet. Das ist der Schlusspunkt einer unglücklichen Saison. Unser junges Team hat aber auch in der kommenden Saison das Potenzial vorne mitzuspielen. Ab heute beginnt die Vorbereitung auf die kommende Saison.“

Tore
1:0 15. Cedric Kudernak
1:1 105. Christian Sic

FC Viktoria U23
Speck – Unterleider, Huder, Lotz, Lang – Bayraktaroglu, Deak, Spina, A. Hamed, T. Hamed – Kudernak (Hirsch, T. Schröter, Weigand)

Foto www.op-online.de

U17 mit 4. Platz beim Abend-Turnier

Die U17 nahm gestern am Abend-Turnier bei der SG Nieder-Roden teil und belegte einen hervorragenden 4. Platz.

In der Vorrunde dominierte die Viktoria ihre Gegner und man wurde mit zwei Siegen und einem Unentschieden Gruppensieger.

Im Halbfinale wartete dann der spätere Turniersieger aus Dietzenbach.

Hier boten die Blau-Weißen ein kämpferisch und taktisches Topspiel, so dass man erst im Elfmeterschießen den Kürzeren zog.

Im Spiel um Platz 3 war dann die Luft raus, man ging zwar früh in Führung, jedoch kassierte man drei Minuten vor Schluss durch die einzige Unachtsamkeit im Turnier noch den Ausgleich.

Daraufhin ging wieder das Elfmeterschießen verloren. Man verlor kein einziges Spiel und Kassierte nur ein Gegentor.

Trainer Michael Hock war mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Die Farben der Viktoria wurden mit viel Sympathie vertreten und man behält uns in schöner Erinnerung.

++ SPIELVERLEGUNG RELEGATION ++

Aufgrund des Befalls des Eichen-Prozessionsspinners (Thaumetopoea processionea) wurde das für heute Abend angesetzte Relegationsspiel gegen die KSG Georgenhausen II kurzfristig abgesagt.

Die Partie findet am kommenden Freitag um 19 Uhr in Urberacher Waldstadion statt.

Serra und Schneider gehen in fünfte Saison

Mit großer Freude können wir euch mitteilen, dass Giuseppe Serra und André Schneider ebenfalls ihre Verträge beim FC Viktoria verlängert haben.
 
Beide sind nach dem Abstieg 2013 aus der Hessenliga zum FC Viktoria gekommen und waren am Neuaufbau unter Trainer Max Martin erheblich beteiligt.
 
Giuseppe kam von der TGS Jügehseim (jetzt JSK Rodgau 1888), André wurde beim FC Viktoria ausgebildet und kam vom SC Hassia Dieburg zurück zu seinem Heimatverein.
 
Gemeinsam mit Patryk Czerwinski zählt das Trio zu den dienstältensten Spielern unseres Verbandsliga-Teams.
Lieber Gio, lieber André, Danke für eure langjährige Treue !