U21 mit überzeugender Leistung gegen Groß-Umstadt II

Mit einem 2:0-Sieg bezwingt die U21 des FC Viktoria den C-Liga-Absteiger Spvgg. Groß-Umstadt II und schiebt sich vorerst auf den 6. Tabellenplatz.

Über die gesamte Spielzeit dominierte das Team von Max Steiger die Gäste, vermisste es allerdings die zahlreichen Chancen zu nutzen.

Bis zur 34. Spielminute dauerte es bevor Fouad Haddad nach einem Sololauf den Gäste-Keeper Osman Haidari überwinden konnte und zum 1:0 traf. Kurz nach der Pause fiel das 2:0 nach einem Einwurf von Luca Kraus, den Thomas Weiland an Haddad weiterleitete. Dieser steckte für Adrian Jost durch, der aus spitzem Winkel am Torwart vorbei ins linke Toreck einschob. Gefährlich wurde es nur, wenn der FCV sich selbst in Gefahr brachte wie zum Beispiel durch einige schlecht gespielte Pässe im Mittelfeld. Die Orwischer Abwehr ließ aber keinen weiteren Treffer zu.

„Das war eine absolut geschlossene Teamleistung heute. Jeder Spieler hat gezeigt, dass er gewillt ist alles für das Team zu geben. Allerdings hat unser der Gegner heute auch nicht wirklich gefordert. In der Abstimmung ziwschen den einzelnen Positionen im zentralen Mittelfeld müssen wir noch arbeiten“, so das Fazit von Steiger nach Spielende.

Tore
1:0 34. Fouad Haddad
2:0 49. Adrian Jost

FC Viktoria U21
Mickler – Huder, Hoch, Sutic, Kraus – Weiland, Ravensberger, Jost, Yaghootpoor, Ramírez – Haddad (Cetinkaya, Spanheimer, H. Unterleider)

Remis gegen Groß-Umstadt – U23 holt drei Tore Rückstand auf

Eine beachtliche geschlossene Mannschaftsleistung lieferte Viktorias U23 gegen die favorisierte Spielvereinigung Groß-Umstadt ab Gegen den Aufstiegskandidaten lag man zur Pause noch zurück, errang aber dennoch einen Punkt.

Bereits nach acht Minuten gingen die Gäste durch Cem Aygün in Führung, die nur zwei Minuten später durch Aziz Hamed wieder ausgeglichen wurde. Wieder vier Minuten später erzielte Hatem Erdem die 2:1-Führung für die Gäste und nach 22 Minuten baute Patrizio Colucci die Führung weiter aus mit de 3:1. Nach einer unglücklichen Berührung des Spielgerätes mit der Hand im Strafraum durch U19-Spieler Tristan Günther entschied Schiedsrichter Pfeffer auf Strafstoß, den wieder Colucci zum 4:1 für Groß-Umstadt verwandelte (35.). Wieder drei Minuten später hob Cedric Kudernak den Ball über den Umstädter Keeper Sayid Musawi zum 2:4-Pausenstand (38.).

Deutlich aktiver kam der FC Viktoria in die zweite Hälfte der Partie. Ging der erste Durchgang noch an die physisch starken Gäste, so zeigte sich die Viktoria in der zweiten Halbzeit als die läuferisch stärkere Mannschaft. Alexander Huder, der zuvor bereits 90 Minuten in der U21 zum Einsatz kam, wurde zur Halbzeit eingewechselt und verlieh der Defensive die nötige Stabilität. Jannis Deak vollstreckte kurz nach der Pause zum 3:4 (50.) und Paul Moser egalisierte mit dem 4:4 in der 62. Minute. Danach boten sich dem FC Viktoria weitere gute Chancen. Ein weiterer Elfmeterpfiff nach Handspiel im Strafraum der Gäste blieb aus.

„Im Endeffekt geht der Punkt nach der geschlossenen Mannschaftsleistung in Ordnung. Allerdings haben wir in der ersten Halbzeit auch drei Geschenke verteilt. Mich freut, dass wir mit Tristan Günther einen weiteren U19-Spieler einbauen konnten, der seine Aufgabe heute vorbildlich erledigt hat“, so Trainer Kayhan Özen nach der Partie.

Tore
0:1 8. Cem Aygün
1:1 10. Tareq Hamed
1:2 Hatem Erdem
1:3 22. Patrizio Colucci
1:4 35. Patrizio Colucci (Handelfmeter)
2:4 39. Cedric Kudernak
3:4 50. Jannis Deak
4:4 62. Paul Moser

FC Viktoria U23
Acar – Prosch, Weigand, Moser, Inguanta (27. T. Günther) – Lotz, Deak, Ankenbrand (46. Huder), Spina, A. Hamed – Kudernak

Viktoria zu harmlos – Niederlage gegen Walldorf

Im ersten Heimspiel der Saison unterlag der FC Viktoria am Samstagnachmittag gegen den Aufsteiger aus Walldorf mit 0:1. Dabei waren die Gäste über 90 Minuten die aktivere Mannschaft mit einem Großteil der Chancen.

Wider aller Erwartungen begann der angeschlagene Kapitän Giuseppe Serra. Offensiv-Allrounder Marco Di Maria nahm vorerst wieder auf der Bank Platz.

Bereits in der 8. Spielminute erzielte Ex-Viktorianer Daniel Beck den Treffer für RW nachdem sich Christopher Nguyen über die rechte Seite gegen Julian Purcell durchsetzte und in den Strafraum passte – Beck schob aus kurzer Distanz ein.

Die größte Chance für Blauweiß hatte in Folge Robin Schnitzer, der aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf. Kurz vor der Pause zappelte der Ball nach einem Kopfball von Purcell im Walldorfer Netz, Schiedsrichter Kamnitzer entschied aber zur Verwunderung aller auf Abseits nachdem sein Assistent die Fahne hob.

Im zweiten Durchgang verpassten es dann die Gäste die Führung noch auszubauen. Nils Herdt vergab freistehend. Viktoria-Verteidiger Tareq Hamed hatte alle Mühe und entschärfte mehrfach. Der eingewechselte Di Maria wurde nur spärlich in Szene gesetzt.

Es blieb beim knappen aber nicht unverdienten Sieg für die Gäste.

„Wir waren heute in speziell bei den vielen Standardsituationen für uns zu unkreativ und alles in allem zu harmlos. Unser Ziel so lange wie möglich kein Gegentor zu bekommen haben wir bereits nach acht Minuten verfehlt. Jetzt müssen wir bei RW Frankfurt am Mittwoch punkten“, so das knappe Fazit von Lars Schmidt.

Tore
0:1 8. Daniel Beck

FC Viktoria>
Schickedanz – Serra, T. Hamed, Filipovic, Piarulli – Schneider, Alempic (86. Lang), Purcell (46. Di Maria), S. Yildirim, Czerwinski (60. Bufi) – Schnitzer

Viktoria empfängt Walldorf – Duell mit Brisanz und Emotionen

Am morgigen Samstag (16 Uhr) empfängt der FC Viktoria mit dem SV Rot-Weiss Walldorf den Meister der Gruppenliga Darmstadt zu ersten Heimspiel der Saison 18/19.
Ein Duell mit Brisanz, stehen doch mit Nico Struwe, Jan Deumlich, Dominik Lewis, Daniel Beck und Julian Ludwig gleich fünf ehemalige Viktorianer im Kader der Gäste.

„Im Januar haben wir in Walldorf ein Testspiel absolviert (1:0-Sieg für die Viktoria). Da hat man schon gemekrt, dass Emotionen drin sind. Im Pflichtspiel werden das sicher noch ein paar mehr. Walldorf hat sich gut verstärkt um oben mitspielen zu können. Das wird sicherlich nochmal eine schwere Aufgabe wie gegen Hanau 93“, so Trainer Lars Schmidt vor dem heutigen Abschlusstraining.

Im besagten letzten Aufeinandertreffen im Test Ende Januar gewann die Viktoria durch ein Tor von Robin Schnitzer in der zwiten Hälfte.

Personell steht hinter Kapitän Giuseppe Serra ein großes Ausrufezeichen. Der Spielführer zog sich in der Partie gegen Hanau eine Zerrung im Adkutorenbereich zu, die unter der Woche nicht auskuriert werden konnte. Für ihn sieht Schmidt mehrere Optionen wie Sevket Yildirim oder Ferhat Gecili vor, die ins Zentrum rücken können. Außerdem sind die Urlauber Elias Benhima sowie Aziz Hamed wieder mit an Bord.
„Wir werden die Aufstellung nicht groß ändern. Mit Marco Di Maria haben wir eine weitere Option in der Offensive. Alles andere wird sich dann morgen entscheiden“, so Schmidt weiter.

Das Team freut sich auf euren Besuch im Urberacher Waldstadion.

Erstes HEIMSPIEL der Saison ist online !

Jetzt alle Infos zur Partie gegen RW Walldorf und unseren Ex-Trainer Max Martin bekommen.

Unter anderem findet ihr

  • alle Infos zum Remis gegen Hanau 93
  • Spielberichte und Tabellen unserer U23 und U21
  • die kompletten Spielpläne unserer Herren-Teams

Das neue HEIMSPIEL findet ihr hier.

Weinreich verlässt Viktoria um Stadtrivalen

Dennis Weinreich ist ab sofort nicht mehr Teil des Verbandsliga-Teams des FC Viktoria.
Trotz seiner Zusage für die laufende Spielzeit informierte der 25-jährige die Verantwortlichen des FC Viktoria am gestrigen Mittwoch über seinen Wechsel zum Ligarivalen Germania Ober-Roden.
 
Weinreich bestritt seit Juni 2016 insgesamt 29 Pflichtspiele in der Hessen- und Verbandsliga sowie in Pokalwettbewerben.
 
Peter Zimmerer, Sportliche Leitung
„Dennis‘ Wechsel trifft uns absolut unvorbereitet. Da er seit mehr als einem halben Jahr kein Pflichtspiel aufgrund einer langwierigen Verletzung bestritten hat, ist er ablösefrei. Jürgen Hoffelner und unser Physio-Team haben Dennis in den vergangenen Monaten aufgebaut und wieder fit für die Saison gemacht. Nun sind wir gezwungen einen Ersatz während der laufenden Runde zu suchen, was nicht einfach sein wird.“
Foto op-online.de

U19 startet in die Qualifikation

Am kommenden Sonntag startet die neuformierte U19 des FC Viktoria in die Qualifikation zur Kreisliga Dieburg/Odenwald.

Die Mannschaft um das neue Trainerteam Michael Hock und Marcel Spanheimer umfasst insgesamt 23 Spieler, sodass ein großer Konkurrenzkampf vorprogrammiert ist.

Gleich im ersten Spiel kommt es zum Derby bei der Hassia Dieburg. Anstoß ist um 11 Uhr am Wolfgangshäuschen in Dieburg.

Wir wünschen euch einen guten Start in die Quali – weitere Infos zur U19 findet ihr hier.

U19 mit besonderem Mannschaftsabend

Einen besonderen Teamabend erlebte unsere U19 im Intersport Profimarkt Rödermark.

Sieger des Tischkicker-Turniers wurde Ryan Allen.

Danke an das Team von Michael Rumpf.

3:0-Niederlage bei schwierigen Verhältnissen – U21 unterliegt in Ueberau

Nach der Auftaktniederlage gegen Schlierbach und dem deutlichen Sieg gegen Raibach/Umstadt musste das Team von Maximilian Steiger eine erneute Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten FC Ueberau hinnehmen.

Auf schwierigem Untergrund konnte die U21 ihre Spielstärke mit flachen Pässen zu keiner Zeit ausspielen. Der Gegner agierte indessen cleverer und überbrückte die Distanz zum Tor meist mit langen Bällen.

Die 1:0-Führung für Ueberau erzielte Jannik Hufnagel nachdem Alexander Huder einen langen Ball unterschätzte, Defensivpartner Henrik Unterleider nicht mehr eingreifen konnte und Hufnagel alleine auf das Tor zulief und einschob (20.). Nur zwei Minuten später hatte dann Kris Sutic die größte Chance für Blauweiß als Ueberaus Keeper Odebrecht seinen Kopfball von der Linie kratzte. Eine Viertelstunde später war es wieder Hufnagel, der nach einem schlampig ausgeführten Einwurf des FCV und der daraus resultierenden Situation die Chance zum 2:0 nutzte (37.). Das 3:0 fiel ebenfalls in der ersten Hälfte als die Viktoria sich in der Vorwärtsbewegung befand und ein Befreiungsschlag der Ueberauer zu einer Kontersituation führte, die Roland Papp zur Pausenführung und gleichzeitig zum Endstand nutzte (43.).

In der zweiten Hälfte ergaben sich noch mehrere gute Chancen für die Viktoria. So traf Alexander Huder in der 65. Spielminute die Querlatte.

„Wir haben heute keine Möglichkeit gehabt auf dem Geläuf ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Der Gegner ist mit dem Platz besser zurecht gekommen und hat die Situationen cleverer ausgespielt. Ich bin mir aber sicher, dass am kommenden Wochenende gegen Groß-Umstadt die passende Reaktion meiner Mannschaft folgen wird“, so Steiger nach dem Spiel.

Tore
1:0 20. Jannik Hufnagel
2:0 37. Jannik Hufnagel
3:0 43. Rolan Papp

FC Viktoria U21
Mickler – Huder, H. Unterleider, Standhaft, Balaneskovic – Jost, Sutic, Ravensberger, Cetinkaya (Spanheimer), Valva – Yaghootpoor

2:2 in Spachbrücken – U23 ebenfalls mit Remis zum Auftakt

Auch die U23 des FC Viktoria startete mit einem Unentschieden in die neue Spielzeit.

Das Team von Kayhan Özen begann in der Anfangsviertelstunde leicht nervös, kam aber mit zunehmender Spieldauer sehr gut in die Partie. Eine Flanke von Jannis Deak von der linken Seite nutzte Tim Schröter per Kopf zur 1:0-Führung (23.). Nach einer Gegnerberührung im Strafraum durch Viktoria-Schlussmann Philip Vera-Martin zeigte Schiedsrichter Döbber auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß der Marke „Kann man geben, muss man aber nicht“ verwandelte Dominic Heinemann zum 1:1-Ausgleich (35.). Nur drei Minuten später stellte Jannis Deak den alten Abstand wieder her (38.) und es ging mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte merkte man den Viktorianern an, dass sie ein junges Team sind und noch viel lernen müssen. Das Übergewicht des FSV vergrößerte sich von Minute zu Minute. Aus dem Gewühl heraus fiel der 2:2-Ausgleich in der 83. Spielminute. So richtig war nicht klar wer den Ball zuletzt berührte und so schrieb der Unparteiische das den Treffer als ein Eigentor dem Orwischer Keeper zu.

„Ich kann mit dem Unentschieden sehr gut leben. Auch wenn wir in der Situation vor dem 2:2 leichter hätten verteidigen können. Die junge Mannschaft ist in ihrer Entwicklung definitiv noch nicht am Ende. Unser Altersdurchschnitt lag heute bei 21 Jahren. Daniel Lotz als ältester Spieler mit 24 Jahren auf dem Platz. Dazu kommt, dass der gesamte Kader von heute in der eigenen Jugend ausgebildet wurde. Da kann in den nächsten Jahren was entstehen. Ich freu mich drauf“, so Özen nach dem Spiel.

Tore
0:1 23. Tim Schröter
1:1 35. Dominic Heinemann (Foulelfmeter)
1:2 38. Jannis Deak
2:2 Philip Vera Martin (Eigentor)

FC Viktoria U23
Vera-Martin – Lotz, Prosch, Hirsch, T. Günther – Weigand, Deak, Spina, Moser, T. Schröter – Kudernak