Viktoria mit Remis beim Schlusslicht

Mit einem 2:2-Unentschieden kehrte der FC Viktoria am heutigen Samstagabend aus dem Taunus vom Spiel bei der Usinger TSG zurück.

Das Orwischer Tor hütete Navin Schürmann nachdem sich die nominelle Nummer eins Ole Schickedanz am vergangenen Dienstag im Training eine Verletzung zuzog. Auch Kapitän Giuseppe Serra fehlte nach seiner Lendenprellung.

Bereits nach vier Minuten testete Michele Piarulli den Usinger Schlussmann Jan Dreikausen als sein Freistoß an die Querlatte ging. In der 13. Spielminute gingen dann die Gastgeber durch Marcel Kopp nach einem Zuspiel von Torben Selzer, der beherzt nachsetzte mit 1:0 in Führung. Vorausgegangen war ein kurzer Abstoß von Schürmann auf Piarulli, der allerdings schon unter Gegnerdruck stand.
Per direktem Freistoß von der Strafraumgrenze ins Torwarteck erzielte André Schneider in der 22. Spielminute den Ausgleich zum 1:1. nur vier Minuten später traf Sinisa Alempic nach schönem Zusammenspiel mit Robin Schnitzer über die rechte Seite zur 2:1-Führung für die Viktorianer als er Dreikausen den Ball durch die Beine spielte. Vier Minuten vor der Halbzeit verhinderte Dreikausen einen noch höheren Rückstand. Nach einem langen Pass in den Strafraum rettete er per Fußabwehr gegen Marco Di Maria. Die Halbzeitführung für den FC Viktoria war aufgrund des Chancenplus hochverdient, fiel aber zu niedrig aus.

Zur Halbzeit kam Mateusz Malkiewicz für Marco di Maria ins Spiel. In der 54. Spielminute war es dann wieder Marcel Kopp, der nach Vorlage von Tim Pelka den Ausgleich zum 2:2 erzielte. In der 68. Minute köpfte Julian Purcell den Ball übers Usinger Gehäuse. Dreikausen hielt in der 83. Minuten mit einem prächtigen Reflex gegen Patryk Czerwinski das Remis für die Taunusstädter fest und lenkte 120 Sekunden vor Schluss noch einen scharfen Freistoß von Piarulli um den Torpfosten.

Lars Schmidt
„Ich habe ein Spiel gesehen, in dem wir es tatsächlich geschafft haben vier Tore vorzubereiten. Allerdings nur zwei zu unseren Gunsten. Unnötig haben wir die Punkte liegen gelassen. Die Systemumstellung mit Robin Schnitzer als zweite Spitze hat aber sehr gut funktioniert. Nach dem ersten Gegentreffer haben wir uns wieder gut zurück gespielt. Leider haben wir dann etliche Chancen ausgelassen. Dann kommst du wieder nur mit einem Punkt nach Hause und das ist momentan sehr unbefriedigend.“

Tore
1:0 13. Marcel Kopp
1:1 22. André Schneider
1:2 26. Sinisa Alempic
2:2 54. Marcel Kopp

FC Viktoria
Schürmann –  Schneider, M. Yildirim, Gecili, Di Maria (46. Malkiewicz, 90.+1 Benhima), Czerwinski, Alempic, Filipovic, Purcell, Schnitzer, Piarull

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.