„Brutales Teamwork“ bezwingt 1960 Hanau

Einen Überraschungssieg im Spiel gegen den Favoriten 1960 Hanau erkämpfte der FC Viktoria am gestrigen Sonntagnachmittag. Eine geschlossenen Mannschaftsleistung gegen die offensiv seht gut aufgestellten Hanauer.

Bis kurz nach Wiederanpfiff dauerte es bis das Tor des Tages fiel. Nach einer Flanke von Mateusz Malkiewicz stand Marco Di Maria goldrichtig und köpfte an SCH-Schlussmann Jannis Pellowski vorbei zum 1:0 ein. In Folge konzentrierte sich der FC Viktoria auf die Verteidigung und stand teilweise tief im Verbund in der eigenen Hälfte. Das mit exzellenten Offensivkräften ausgestattete Hanauer Team fand keine Wege und Mittel die Kugel im gegnerischen Tor unterzubringen. Nach wiederholtem Foulspiel sah Domagoj Filipovic in der 65. Spielminute die Gelbrote Karte und man musste die letzten 25 Spielminuten noch in Unterzahl bestreiten. Alle Blauweißen mussten nun noch mal eine Schippe drauflegen und erkämpften den Dreier.

Lars Schmidt
„Wir wussten um die Spielstärke der Hanauer und haben uns mit einfachen Lösungsansätzen darauf eingestellt. Die Kernidee war dabei über zweite Bälle zu kommen und den Ball nicht zu lange in der eigenen Hälfte zu halten. Mir war klar, dass wir unsere Chancen bekommen. Die Jungs haben defensiv alles rausgehauen was geht und wir haben ein brutales Teamwork an den Tag gelegt. Die sind jetzt richtig fix und fertig aber haben sich dafür belohnt gegen einen Gegner zu gewinnen, der eigentlich nicht so einfach zu schlagen ist. Insofern bin ich sehr stolz auf die Jungs.“

Tor
1:0 47. Marco Di Maria

FC Viktoria
Schickedanz – Piarulli, S. Yildirim, Filipovic – M. Yildirim, Alempic, Schneider, Purcell, Czerwinski (90.+3 Celayir), Malkiewicz (82. Hochstein) – Di Maria (90.+2 Bufi)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.