Auswärtsniederlage – „Wenn du sie vorne nicht machst …“

Ohne Punkte kehrte das Team von Kayhan Özen am Sonntag nach Orwisch zurück. In einem Spiel, in dem man selbst zu viele Chancen zuließ, es aber verpasste die eigenen zu nutzen zahlte man wieder Lehrgeld.

Im ersten Durchgang tat sich die Viktoria schwer mit den Platzverhältnissen. Die Maßgabe erst einmal tief zu stehen und dem Gegner keine Räume zu lassen war nach einem Doppelschlag von KSG-Kapitän Mario Reppe in der 14. und 17. Minute hinfällig. Beide Tore entstanden aus einem Ballverlust im Spielaufbau und einem darauffolgenden Gegenstoß. Auf einen weiterer unsauberer Pass in der gegnerischen Hälfte folgte ein Diagonalball der KSG in die Tiefe und Wladimir Jakovenko schloss den Konter zum 3:0 noch vor der Halbzeit ab (36.).

In der zweiten Hälfte erspielte sich die Viktoria viele gute Möglichkeiten und steckte nicht auf. Allerdings fehlte immer wieder der letzte richtige Pass und die letzte Konsequenz im Abschluss. Den Torchancen nach hätte die Partie auch gut und gerne 3:3 unentschieden ausgehen können.

Kayhan Özen
„Mit der zweiten Hälfte können wir heute deutlich zufriedener sein. Die junge Mannschaft befindet sich weiterhin in einem Lernprozess. Wir müssen keinerlei Angst vor der Zukunft haben aber dazulernen. Im Abschluss und in den letzten Bällen vor dem Tor müssen wir einfach konsequenter werden. Heute hätten wir nochmal 90 Minuten dranhängen können ohne ein Tor zu schießen. Das muss dann eben gegen Sandbach geschehen.“

Tore
1:0 14. Marco Reppe
2:0 17. Marco Reppe
3:0 36. Wladimir Jakovenko

FC Viktoria
Kasmiris – Tampe (27. Hein), T. Günther, J. Günther, Lake – Deak, Ankenbrand (67. Flemmer Pereira), Lotz, Moser, Koprcina – Wehner

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.