U17 mit Kantersieg in Dieburg – 11:0 bei Hassia

Gegen den Letzten der Tabelle ging das Team der Viktoria als Favorit ins Rennen. Ein hektischer Auftakt brachte allerdings die Mannschaft aus Dieburg sehr gut ins Spiel. Das schnelle Umschalten im Mittelfeld brachte die Hintermannschaft der Urberacher immer wieder in Schwierigkeiten, zumal die eigenen Spitzen klare Torgelegenheiten konsequent am Kasten vorbei legten. Robin Hübschen und Tugkan Kayacik immerhin nutzten ihre Möglichkeiten und stellten auf 2:0 für die Viktoria.

Durchgang zwei begann dann aber wesentlich besser. Schon nach drei Minuten erhöhte Hübschen auf 3:0. Der Rest war ein Schützenfest, da Tristan Günther und Maximilian Hirsch innerhalb kürzester Zeit jeweils doppelt trafen und die Kicker aus Dieburg daraufhin jegliche Gegenwehr einstellten.

Schon am kommenden Dienstag muss man die sehr gute Form gegen die dritte Mannschaft des SV Münster unter Beweis stellen. Das Minimalziel von Platz drei n der Tabelle sollte mit einem Sieg erreicht sein.

Viktoria kommt in Steinbach mit 5:0 unter die Räder

Unser Bericht für heute:

Busparty läuft
Mannschaft intakt

Tore
1:0 12. Michael Wiegand
2:0 13. Daniel Hanslik
3:0 43. Florian Münkel
4:0 55. Petr Paliatka
5:0 88. Florian Münkel

FC Viktoria
Weinreich – Schneider (86. Röder), Wolf, Yildirim (46. Özgün), Czerwinski, Niegisch, Scheel, Purcell, Kresović, Schumacher, Pavlović (68. Dillmann)
_______________________________________________
#SVSFCV | LOTTO Hessenliga | #viktorianullneun

U15 spielt erneut unentschieden

Auch zuhause gegen die JSG Reichelsheim/Fr.-Crumbach gelingt es der U15 nicht einen Sieg zu holen. Mit einem 2:2-Unentschieden geht die Mannschaft in den Endspurt.
 
Am Mittwoch, 17.05., spielt die U15 zuhause gegen die JSG Otzberg.
 
Am Samstag, 20.05., findet dann das letzte Gruppenspiel beim 1 FC Germania 08 e.V. Ober-Roden statt. Das Derby könnte ein echtes Endspiel um Platz Eins werden.
 
Tore für ????
1:1 John Kappeser
2:1 Clemens Gawliczek

Tim Kalzu wechselt zum FC Viktoria

Das Tauziehen um Torjäger Tim Kalzu hat ein Ende. Am gestrigen Abend unterzeichnete der 23jährige beim FC Viktoria und wechselt von der SG Egelsbach an die Rodau.
 
In der laufenden Saison führt Tim die Torjägerliste der Kreisoberliga Offenbach aktuell mit 37 Toren an und sollte auch nicht mehr einzuholen sein.
 
Tim wechselte vom Verbandsligisten Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg nach Egelsbach und entwickelte sein Spiel und seine Persönlichkeit in den vergangenen Jahren. Mit seinem Wechsel zum FCV möchte er den nächsten Schritt in seiner Laufbahn bestreiten.
 
Peter Zimmerer, Sportlicher Leiter
„Wir haben Tim einige Male beobachten lassen und Jochen Dewitz hat sich dann nochmals ein Bild von seinen Fähigkeiten gemacht. Der Junge hat Potenzial und passt sehr gut in unser System und Mannschaftsgefüge.“
 
Jochen Dewitz, Cheftrainer
„Tim hat in seinen Spielen sehr gute Laufwege hingelegt und war immer anspielbar. Er ist ein bodenständiger Junge mit gesundem Menschenverstand, der jetzt höherklassig angreifen will. Kurz vor Vertragsunterzeichnung hätte uns fast noch ein ambitionierter Regionalligist dazwischengefunkt. Umso glücklicher bin ich, dass es geklappt hat.“
 
Tim Kalzu
„Jochen Dewitz hat mich nach einem Spiel angesprochen und gefragt wie die aktuelle Situation sei und ob ich mir vorstellen kann es höherklassig zu versuchen. Wir haben uns danach zu einem Gespräch gemeinsam mit meinem Vater getroffen. Die Philosophie und den Weg, den die Viktoria gehen möchte hat mich auch von der menschlichen Seite überzeugt den nächsten Schritt zu machen. Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung.“
 
Willkommen in Orwisch Tim !

Nach Steinbach mit dem GUDECO Fan-Bus

Auch zum letzten Auswärtsspiel in der LOTTO Hessenliga könnt ihr das Team zum SV Steinbach begleiten.

Abfahrt: 11:30 Uhr am Uberacher Waldstadion
Kosten: 10 € pro Person

Wir freuen uns auf eure Unterstützung in Osthessen !

U15 spielt unentschieden in Kleestadt

Beim Tabellenletzten gelang es der Mannschaft nicht, das Spiel zu gestalten. Die Gegner spielten häufig auf Abseits und gingen mit 1:0 in Führung.
 
Nach der Pause fiel schnell das 2:0. Die Mannschaft kämpfte und erspielte sich Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Nach einem verschossenen Elfmeter für Kleestadt schaffte die U15 den Anschlusstreffer. Nach einigen vergebenen Torschüssen gelang doch noch das 2:2 und somit bleibt die U15 Tabellenzweiter.
 
Tore für die Viktoria erzielten:
2:1 Clemens Gawliczek
2:2 Yves Hock

U23 mit Unentschieden im Orwischer Derby

U23 mit Unentschieden im Orwischer Derby
 
1:1 endete das Orwischer Derby zwischen der U23 des FC Viktoria und dem Ortsrivalen KSV. Dabei war Blauweiß über 90 Minuten die agilere und spielbestimmende Mannschaft, konnte die Partie aber nicht zu seinen Gunsten entscheiden.
 
Bereits in der 9. Spielminute ging der FCV in Führung als Tim Schröter einen Flankenball von der Grundlinie punktgenau auf den im 5-Meter-Raum stehenden Paul Schüler schlug, der per Kopf traf.
Danach vergaben Schröter und Daniel Lotz mehrere gute Chancen um die Führung auszubauen.
 
Mit dem ersten Schuss auf das Viktoria-Gehäuse traf der KSV durch Dominik Kafier zum 1:1-Ausgleich per Freistoß, dem ein fragwürdiges Foulspiel durch Daniel Lotz an Daniel San Nicholas voraus ging (25.).
Es entwickelte sich nun ein kampfbetontes Spiel, in dem die Viktoria allerdings spielerisch überlegen war und der KSV sich ordentlich wehrte.
 
Kurz nach Wiederanpfiff hatte Ramadan Ziberi die gößte Chance der zweiten Halbzeit auf dem Fuß – der Ball ging knapp am KSV-Tor vorbei.
Nach hartem Einsteigen gegen Abdullah Atuner musste Philipp Thater das Feld mit Roter Karte verlassen und die Viktoria war über eine halbe Stunde in Unterzahl. Atuner wurde sofort ins Krankenhaus gebracht.
 
Auch in Unterzahl machte die Viktoria das Spiel und versuchte mit Pässen in die Schnittstelle der Hintermannschaft des KSV den Weg zum Tor zu finden. Leider lief man ein ums andere Mal ins Abseits und wurde nicht mehr zwingend gefährlich.
 
„Das ist ein Unentschieden, welches sich für uns wie eine Niederlage anfühlt, für den KSV wohl eher wie ein Sieg im Abstiegskampf. Wir haben uns sehr viel vorgenommen, mussten aber bereits sehr früh mehrere Male verletzungsbedingt wechseln. In der Schlussphase der Partie waren wir dann auch nicht mehr gefährlich genug“, so das Fazit von Trainer michael Krause.
 
Auf diesem Wege noch einmal gute Besserung an Abdi Atuner. Wir hoffen, dass du deinem Team bald wieder im Abstiegskampf zu Seite stehen kannst.
 
Tore
1:0 9. Paul Schüler
1:1 25. Dominik Kafier
 
FC Viktoria
Speck – Huder, Thater, M. Kücük, Ziberi – Lotz, Bayraktaroglu, T. Schröter, Valva, Schüler – Yaghootpoor (Lang, A. Schröter, Weiland)

Bittere Niederlage im vorletzten Heimspiel – „Hatten 70 Prozent Ballbesitz“

Eine weitere bittere Niederlage für den FC Viktoria setzte es am vergangenen Wochenende. Wieder durch einen späten Treffer.

„Das war kämpferisch und spielerisch eine super Leistung des gesamten Teams. Auch die Schiedsrichter konnten kaum glauben, dass wir die Partie verloren haben. Das Projekt Hessenliga steht für uns unter keinem guten Stern“, so Stanko Pavlovic nach der Partie gegen die Oberhessen.

Schon in Halbzeit eins hatte der FCV einige gute Chancen in Führung zu gehen. Zunächst scheiterte Sinan Özgün im Eins-gegen-Eins an FCE-SchlussmannPhilipp Hartmann. Dann schoss Julian Purcell dem Torhüter freistehend den Ball in die Arme. „Wir haben es dem Keeper zu einfach gemacht und zu oft angeschossen“, so Pavlovic. In der 38. Spielminute ging dann der Gast in Führung Nach einem individuellen Fehler in der Orwischer Abwehr besorgte Ingo Miß Danke die Führung für die Gäste.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte die Viktoria mehr vom Spiel und hätte durch eine Direktabnahme von Stefan Kresovic, die von  Hartmann abgwehrt wurde kam und zu Özgün prallte ausgleichen können. Dieser fiel dann 88. Minute. Das Warten hatte sich gelohnt. Pavlovic traf mit einem „Tor des Jahres.“ Nach einem langen Ball in den Sechzehner überlupfte der Co-Trainer den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Hartmann.

De Freude über den Ausgleich sollte nicht lange währen. Die Viktorianer drängten nach dem 1:1 auch noch den Siegtreffer und wurden dabei ausgekontert. „Wir waren zu fünft gegen einen Ederbergländer. Der läuft an der Mittellinie los und im Strafraum foulen wir ihn dann. Da müssen wir einfach viel cleverer sein und vorher das taktische Foul machen“, sagt Pavlovic. Miß verwandelte den fälligen Strafstoß zum späten Auswärtssieg.

Ein besonderer Dank gibt Pavlovic an die Orwischer Fans heraus. „Wir sind dankbar, dass uns die Zuschauer immernoch so zahlreich unterstützen. Das ist nicht selbstverständlich in unserer Situation.“

Tore
0:1 38. Ingo Miß
1:1 88. Stanko Pavlovic
1:2 90.+1 Ingo Miß (Foulelfmeter)

FC Viktoria
Weinreich – Schneider, Purcell, Schumacher, Yildirim, Niegisch, Scheel, Özgün, Czerwinski, Pavlovic, Kresovic

Foto: torgranate-rhein-main.de

FC Ederbergland zu Gast – „Wollen den Fans einen Sieg schenken“

Morgen (15 Uhr) ist der FC Ederbergland zu Gast im Urberacher Waldstadion.
 
im vorletzten Heimspiel der Saison möchte die Mannschaft nach dem Pokalsieg gegen die Turnerschaft Ober-Roden den Viktoria-Fans noch einmal zeigen, dass es in Orwisch nichts zu verschenken gibt.
 
„Der FCE benötigt die Punkte und wird sicherlich alles geben. Steinbach, Lohfelden, Vellmar und Baunatal sind alle noch in Schlagdistanz. Für uns geht es darum den Zuschauern zu zeigen, dass wir uns mit allen verfügbaren Mitteln ins Spiel kämpfen um den Fans einen Sieg zu schenken“, so Trainer Jochen Dewitz.
 
Nach dem Pokalsieg ruhte der Ball eine Woche lang beim FCV. „Die Stimmung und Motivation im Training diese Woche war enorm. Im Pokal haben wir noch einmal Selbstvertrauen getankt und jetzt wollen wir vor allem in den Heimspielen noch einmal Punkte holen“, zeigt sich Co-Trainer Marco Saul positiv gestimmt.
 
Das Hinspiel Ende Oktober 2016 verlor der FC Viktoria mit 3:4. Dabei ging man durch Stanko Pavlovic nach 30 Minuten in Führung, musste aber kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit den Ausgleich durch Felix Nolte in Kauf nehmen. Daniel Gora besorgte zehn Minuten später die Führung für die Gastgeber. Julian Ludwig glich nochmals für den FCV nach 75 Minuten aus. Nolte wiederum erzielte per Strafstoß die 3:2-Führung und Dominik Karge das 4:2. Der Anschluss von Kapitän Nils Wolf in der 89. Spielminute kam zu spät um den Hausherren noch einmal gefährlich zu werden.
 
„Wir haben dort gut begonnen und auch völlig verdient geführt. Leider haben wir versäumt dann die Führung auszubauen. Nach Julians tollem Ausgleich war es ein offener Schlagabtausch, bei dem uns aber die Erfahrung auf dem Platz fehlte und wir die Abstände zwischen den einzelnen Ketten zu groß waren. Dazu kamen noch Unaufmerksamkeiten in der Rückwärtsbewegung und Ederbergland kam zu etwas glücklichen aber nicht ganz unverdienten drei Punkten. Wir werden versuchen kompakt zu stehen und aus der Defensive heraus mit schnellem Umschaltspiel ein paar Nadelstiche zu setzen“, so Dewitz weiter.

U15 gewinnt Stadt-Derby

Gestern stand, wie bei jedem Stadt-Derby, nicht nur die „Ehre“ auf dem Platz, sondern auch die Möglichkeit, entscheidende Plätze in der Tabelle gut zu machen. Bei leichtem Nieselregen fing die Viktoria etwas nervös an, konnte sich aber relativ schnell fangen und das Spiel entwickelte sich, wie erwartet, zu einer heißen und hart umkämpften Partie.

 
In der ersten Halbzeit konnte keine Mannschaft die Überhand für sich gewinnen, aber die Viktoria war die aktivere Mannschaft und konnte mehr Druck erzeugen. Diesem Druck war es zu verdanken, dass bei einem Standard der Gegner den Ball zum 1:0 ins eigene Tor beförderte. Etwas schmeichelhaft, aber verdient, ging es in die Pause.
 
In der zweiten Halbzeit machte Viktoria gleich weiter, wo sie nach der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Wieder unter Druck fiel das 2:0 durch ein weiteres Eigentor. Jetzt mit dem 2-Tore-Polster im Rücken, spielte nur noch die Viktoria und vom Gegner kamen keine nennenswerten Chancen zustande. Durch einen Traumfreistoss erhöhte die Viktoria auf 3:0 und einen weiterer Treffer zum 4:0 markierte den verdienten Sieg.
 
Die Viktoria klettert durch den Sieg auf Platz zwei. Mit einem Spiel weniger als der Tabellenführer hat Viktoria alles in der eigenen Hand. Bemerkenswert ist, dass nach 12 Spielen die Viktoria erst 8 Gegentreffer bekommen hat.
 
Die Tore für die Viktoria erzielten:
 
1:0/2:0 Eigentor
3:0 Julius Müller
4:0 John Kappeser