Dreimalige Führung reicht nicht aus – U21 verliert gegen die „Hand Gottes“

Eine bittere 4:3-Auswärtsniederlage kassierte die U21 des FC Viktoria am Reformationstag bei der 2. Mannschaft des PSV Groß-Umstadt e.V.
Dreimal ging man in Führung und musste sich trotzdem dem Gastgeber geschlagen geben.
 
Während der gesamten Partie stand der gut organisierten Offensive der Gäste eine ebenso solide Defensive des FC Viktoria entgegen.
 
Die Führung des FCV gelang Pietro de Bernardo nach einer Flanke von Daniel Lotz in der 20. Spielminute. Wieder de Bernardo hatte kurz danach die Chance auf das 2:0, traf aber nur den Pfosten. Die strittigste Szene des Spiels ereignete sich in der 40. Spielminute als nach einem Freistoß nach Handspiel der Ball von Jose Dias in bester Diego-Maradonna-Manier per Hand ins Tor befördert wurde. Alle haben’s gesehen nur der Schiedsrichter nicht und so mancher Viktorianer fragte sich was Fairplay eigentlich auf portugiesisch heißt – Jogo Limpo, sauberes Spiel sollte wohl die korrekte Übersetzung sein.
 
Nach der Halbzeit neutralisierten sich beide Teams weiterhin. Nach einem langen Ball von Daniel Lotz hinter die Abwehrreihe des PSV lief René Valva alleine auf PSV-Schlussmann Daniel da Silva zu und schloss sicher zur 2:1-Führung ab (53.). Nur sieben Minuten später glich Vasco Carvalho nach einem Freistoß per Fallrückzieher zum 2:2 aus – ein Ball, der alle 100 Jahre auf diese Weise seinen Weg ins Tor findet. Wieder René Valva erzielte das 2:3 aus kurzer Distanz (75.). Wieder nach einem Freistoß fiel der Ausgleich zum 3:3 nach dem der Ball nach einem Luftzweikampf von Thomas Weiland ins eigene Tor befördert wurde (78.). Keine Minute später fiel der 4:3-Endstand nach einem Missverständnis zwischen Daniel Lotz und Kris Sutic im Mittelfeld. Der anschließende Ballgewinn wurde von Vasco Carvalho direkt aus 25 Metern auf’s Tor gebracht und senkte sich unhaltbar über Christopher Mickler ins Netz (79.).
 
„Drei der vier Tore sind heute nach Standardsituationen gefallen. Ein Punkt wäre heute durchaus verdient gewesen. Den Gegner habe ich zwar stärker eingeschätzt aber nicht alle Spieler waren heute bereit in Sachen Zweikampf und Aggressivität ein gesundes Maß an den Tag zu legen“, so das ernüchternde Fazit von Trainer Maximilian Steiger.
 
Tore
0:1 20. Pietro de Bernardo
1:1 40. Jose Dias
1:2 53. René Valva
2:2 60. Vasco Carvalho
2:3 75. René Valva
3:3 78. Thomas Weiland (Eigentor)
4:3 79. Vasco Carvalho
 
FC Viktoria U21
Mickler – Hoch, Weiland, Sip, Jost – Kraus, Lotz, Ravensberger (25. Sutic), Benaaid, Valva – de Bernardo (70. Spanheimer)

Viktoria siegt an der Bergstraße – knappes 1:0 in Alsbach

Mit einem 1:0-Auswärtssieg kehrte der FC Viktoria am gestrigen Reformationstag vom Auswärtsspiel beim FC Alsbach e.V. zurück.
 
Dabei entwickelte sich ein leidenschaftliches Duell der beiden Tabellennachbarn mit leichten Vorteilen für den FCV. In der 9. Spielminute lenkte Alsbachs Schlussmann Bonias den Ball knapp über die Latte nach einem Freistoß von Julian Purcell. Es folgten viele Zweikämpfe im Mittelfeld mit wenigen Torraumszenen. Die Kontrahenten neutralisierten sich zum größten Teil in der Mitte des Spielfeldes. Viktoria-Keeper Ole Schickedanz wurde erstmals richtig geprüft als kurz vor der Halbzeit ein Freistoß von Philipp Emig gefährlich auf das Tor kam.
 
In der 54. Spielminute war es dann Viktorias Top-Torjäger Tim Kalzu, der nach einem Einwurf von André Schneider auf Tom Niegisch und dessen Pass in den 5-Meter-Raum zum 1:0 für den FCV einschob. Nur zwei Minuten später traf André Scheel nur den Außenpfosten aus kurzer Distanz. Kurz danach köpfte Alsbachs Fricker freistehend am Tor vorbei. Wieder zwei Minuten später verpasste wieder Fricker nach einem Eckball per Kopf. Der FCA drängte auf den Ausgleich, die Viktoria-Defensive ließ bis auf einige Standardsituationen nichts weiter zu. Wieder tim Kalzu hätte in der 80. Spielminute auf 2:0 erhöhen können. Im Gegenzug verpasste Alsbachs Daniel einen Abpraller von Schickedanz. In der heißen Schlussphase sah Alsbachs Cengiz Gencer noch die gelbrote Karte und die Viktoria brachte den Sieg über die Zeit.
 
Nach dem Sieg rangiert der FCV auf dem 12. Tabellenplatz bei einem Spiel weniger und ist aufgrund der engen Tabellensituation in einer guten Ausgangslage für die kommenden Partien.
 
Tore
0:1 54. Tim Kalzu
 
FC Viktoria
Schickedanz – Schneider, Yildirim, Purcell, Scheel – Serra (46. Benhima), Czerwinski, Alempic (80. A. Hamed, 90.+2 Gecili), Niegisch, T. Hamed – Kalzu

U17 verliert erstes Kreisligaspiel gegen Viktoria Dieburg

Die Viktoria begann stark und machte Druck auf die Dieburger, konnte jedoch die Chancen zur Führung nicht nutzen. Die Dieburger verwandelten gleich ihren ersten Angriff in das 0:1. Danach übernahmen die DJK die Kontrolle und ließ die Blauweißen überhaupt nicht mehr ins Spiel kommen. Abgesehen von einem Lattentreffer hatten der FCV keine weitere Chancen. Der Gegner nutzte seine Schnelligkeit und Kopfballstärke konsequent und effektiv aus und ging mit 0:5 in die Halbzeit.
 
Nach der Pause musste der Torwart der U17, der verletzt in das Spiel gegangen ist, dann doch ausgewechselt werden und ein Feldspieler stellte sich zwischen die Pfosten. Die Konzentration der Urberacher ließ nach und man kassierte weitere Gegentreffer, die teilweise sehr einfach verschenkt wurden. Nach einem verwandelten Elfmeter wurde das Spiel mit 1:9 aber dann doch viel zu hoch verloren.
 
Torschütze:
1:9 Clemens Gawliczek (Foulelfmeter)

Viktoria U23 mit Nullnummer gegen Groß-Zimmern – U21 siegt im Derby

Ein torloses Unentschieden gab es für unsere U23 im Heimspiel gegen den FSV 1919 e.V. Groß-Zimmern.

In einer Partie mit wenig Torraumszenen und Chancen hatte keine der beiden Mannschaften wirklich den Sieg verdient. Zerfahren und hektisch lief das Spiel auf beiden Seiten, so dass am Ende eine gerechte Punkteteilung stand.
 
Tore
Fehlanzeige
 
FC Viktoria U23
Speck – Huder, Thater, Schüler, Inguanta (46. Petzold) – Ziberi, Lotz, Deak (90. Popov), Ziberi, T. Schröter (83. Kücük) – Kudernak
 
 
Derbysieg für U21
 
Mit einem knappen 1:0-Derbysieg endete die Partie der U21 gegen die TG Ober-Roden II. Dabei entwickelte sich auf schwierigem Geläuf eine hektische Partie, in der keine der beiden Teams den Ball wirklich lange kontrollieren und einen geordneten Spielaufbau fabrizieren konnte.
 
Die größte Chance für die Viktoria in Halbzeit eins hatte Keeper Chris Mickler, dessen Abschlag vor den 16er der TG flog und durch eine Pfütze verlängert und beschleunigt wurde, das Tor aber nur knapp verfehlte.
 
Den Treffer des Tages erzielte Adrian Jost nach einem Pass von Said Benaaid in die Schnittstelle der TGO-Defensive. Nach einem Sprint in den Strafraum schloss Jost sicher ab (70.).
Ein weiteres Tor für den FC Viktoria durch Pietro de Bernardo wurde aufgrund einer Abseitsposition aberkannt.
 
„Das Spiel hätte nach Chancen auch in die andere Richtung ausgehen können. Heute hatten wir nach zuletzt viele Pech mal wieder das Glück auf unserer Seite. Nun müssen wir gegen Groß-Umstadt nachlegen um oben dran zu bleiben“, so das Fazit von Trainer Max Steiger nach dem Spiel.
 
Tor
1:0 70. Adrian Jost
 
FC Viktoria U21
Mickler – Hoch, Weiland, Sip, Jost – Kraus (65. Sutic), Ravensberger, Benaaid, Popov (86. Ramírez), Giegerich (74. Spanheimer) – de Bernardo

 

Auswärtssieg im Taunus – Viktoria macht vorerst Boden gut

Ein knapper 2:1-Auswärtssieg gegen die Usinger TSG steht für die Viktoria nach dem gestrigen Abend zu buche. Eine Partie mit zwei Gesichtern, die der FC Viktoria an den Tag legte.
 
Im ersten Durchgang kam der FC Viktoria nur schwierig in die Zweikämpfe und ließ das nötige Maß an Laufbereitschaft vermissen. Das Halbzeitergebnis lautete 0:0.
 
Die Ansprache des Trainerteams in der Pause zeigte seine Wirkung im zweiten Durchgang und der FCV wurde nun aktiver und spielbestimmender.
 
In der 56. Spielminute landete eine halbhohe, feste Hereingabe von André Schneider bei Tim Kalzu, der den Fuß nur noch hinhalten musste und einschob. Zwölf Minuten später traf Tom Niegisch aus zirka 20 Metern zum 2:0 für Blauweiß (78.). Der Anschluss zum 1:2 für Usingen wurde durch einen Stellungsfehler von Julian Purcell eingeleitet, der die Möglichkeit ausließ per Kopf zu klären und Usingens Torben Selzer schob auskurzer Distanz ein (83.).
 
In Folge hätte der FCV noch das 3:1, 4:1 oder 5:1 erzielen können, ließ aber gute Möglichkeiten liegen und machte es unnötig spanend in den letzten Spielminuten als auch die Gastgeber noch den Ausgleich auf dem Fuß hatten.
 
Spielmacher Patryk Czerwinski brachte es auf den Punkt: „Die Standpauke zur Halbzeit hat uns wachgerüttelt. In den letzten Minuten haben wir mal wieder um ein Gegentor gebettelt und sind ins Schwitzen gekommen. Diesmal war aber das Glück auf unserer Seite und wir nehmen drei Punkte aus dem Taunus mit nach Orwisch.“
 
Klasse Jungs, jetzt am Dienstag in Alsbach nachlegen !!!
 
Tore
0:1 56. Tim Kalzu
0:2 78. Tom Niegisch
1:2 83. Torben Selzer
 
FC Viktoria
Schickedanz – Schneider, Purcell, T. Hamed, Yildirim – Serra, Niegisch, Alempic, Czerwinski (90.+4 Toprak), A. Hamed (66. Makengo) – Kalzu (89. Benhima)

Viktoria im Flutlichtspiel gegen Usingen gefordert – „100 Prozent Laufbereitschaft und Kampfgeist“

Am heutigen Freitagabend (20 Uhr) eröffnet der FC Viktoria mit dem Auswärtsspiel bei der Usinger TSG den 15. Spieltag der Verbandsliga.
 
Das Trainerteam hat sich und die Mannschaft gut auf die Partie im Taunus vorbereitet und weiß, was auf den FCV zukommt.
„Usingen ist eine eingespielte Truppe, die schon lange in gleicher Besetzung aufläuft. Dadurch haben sie auch zu Saisonbeginn ordentlich Punkte geholt. Verstärkungen gab es nur punktuell und mit Tim Tilger haben sie einen sehr starken Mittelfeldmann in den eigenen Reihen, der durch seinen Einsatz und seine Leidenschaft das ganze Team mitreißen kann“, so Jochen Dewitz am heutigen Nachmittag.
 
Die vergangenen beiden Aufeinandertreffen entschied die TSG für sich. Im September 2013 siegten die Usinger mit 2:0 und im April 2014 setzte es eine 2:4-Heimniederlage für den FC Viktoria.
 
„Usingen werden wir nur schlagen, wenn wir 100 Prozent Laufbereitschaft und Kampfgeist auf den Platz bringen, sonst werden wir wie in Nidda untergehen. Unser junges Team muss noch lernen, dass es nur mit absolutem Einsatz in den Trainingseinheiten sich auch der Erfolg im Spiel einstellt. Wenn die Jungs sich vor Augen führen welche Punkte wir in Bensheim und bei RW Frankfurt haben liegengelassen und noch das Nachholspiel gegen Bruchköbel ansteht, müssten wir neun Punkte mehr auf dem Konto haben, was Platz vier oder fünf bedeutet. Mit einer kleinen Serie gegen Usingen und am Dienstag gegen Alsbach können wir die Tabelle schon wieder etwas gerade rücken. Das geht aber nur mit Kampf und Leidenschaft“, so Dewitz weiter.
 
Personell kehren Tim Kalzu und Torhüter Dennis Weinreich wieder in den Kader zurück. Der Einsatz von Umut Toprak (Zahn-OP) ist fraglich und André Scheel sitzt das letzte Spiel seiner Rotsperre.
 
Auf geht’s Jungs, bringt drei Punkte aus dem Taunus mit !!!

U23 mit Aufholjagd zu drei Punkten

Drei Punkte nach einem 2:0-Rückstand holte unsere U23 an diesem Wochenende beim TSV 1908 Richen e.V. und schiebt sich leicht aus dem Tabellenkeller nach oben. Dabei bewies das Team von Michael Krause großen Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit.
 
Doch zunächst brachte man sich selbst in Rückstand als nach einer Parade von Keeper Steffen Speck Abwehrspieler Mark Petzold klären wollte, den Ball aber so unglücklich traf, dass er im eigenen Netz landete (3.).
Nach Abstimmungsproblemen zwischen Paul Schüler und Steffen Speck schob Richens Dustin Strauss nach 17 Minuten zum 2:0 für die Gastgeber ein. Zwanzig Minuten später verkürzte Ramadan Ziberi auf 2:1 (37.). Ein Lattentreffer von Tim Schröter folgte.
 
In der zweiten Hälfte entwickelte sich eine hektische Partie, in der Jannis Deak nach einer Stunde per direktem Freistoß den 2:2-Ausgleich erzielte (60.). Sechs Minuten später erzielte Cedric Kudernak nach einem langen Pass von Alexander Huder den 2:3-Endstand für Blauweiß. In Folge ergaben sich noch weitere Chancen für die Viktoria, die allerdings ungenutzt blieben. Die Konzentration des FCV lag nun auf Verteidigung und Kampfgeist, der sich auszahlte.
 
„Heute haben wir eine gute Moral und einen großen Fight geboten. Das war in der zweiten Hälfte ein absoluter Vollgasfußball. Ich bin stolz auf die Jungs, die nun hoffentlich verstanden haben auf was es in der A-Liga ankommt“, so Trainer Michael Krause nach dem Spiel.
 
Tore
1:0 3. Marc Petzold (Eigentor)
2:0 17. Dustin Strauss
2:1 37. Ramadan Ziberi
2:2 60. Jannis Deak
2:3 66. Cedric Kudernak
 
FC Viktoria U23
Speck – Huder, Schüler, Petzold, A. Schröter (89. Jost) – Ziberi, Deak (81. Kücük), Bayraktaroglu, Lotz, T. Schröter – Kudernak

Unentschieden gegen Sandzak – „Vogelwildes“ Spiel endet 4:4

Acht Tore, davon vier in den letzten sechs Spielminuten sahen die Zuschauer im Urberacher Waldstadion am gestrigen Sonntag in der Partie des FC Viktoria gegen den SV FC Sandzak Frankfurt.
 
Die Viktoria ging personell stark dezimiert ins Spiel. André Scheel fehlte mit Rotsperre, Offensiv-Akteur Tim Kalzu fehlte genauso wie Routinier Youssef Mokhtari und Umut Toprak. Ohne gelernten Innenverteidiger begann die Partie für den FCV. Der Altersdurchschnitt der Starelf betrug 22 Jahre.
 
Die Viktoria agierte aus einem klassischen 4-4-2-System heraus, überließ den Frankfurtern zunächst die Spielgestaltung und versuchte mit viel Laufarbeit den Gegner von den gefährlichen Zonen fernzuhalten, was im ersten Durchgang sehr gut funktionierte. Die Konterläufe der Blauweißen passten und wurden schnörkellos nach vorne gespielt.
 
Patryk Czerwinski erzielte nach 22 Minuten die 1:0-Führung für den FC Viktoria, die nur drei Minuten später durch Adnan Sejdovic ausgeglichen wurde, als nach einem Standard der zweite Ball wieder in den Strafraum gespielt wurde.
Weitere vier Minuten später vollendete Viktoria-Kapitän zur 2:1-Führung (29.).
 
Kurz nach dem Seitenwechsel glich Sandzak zum 2:2 aus als die defensive Zuordnung für den eingewechselten Murat Sejdovic noch nicht passte, der nach einer vermeidbaren Flanke frei aus sieben Metern einköpfen konnte.
Es entwickelte sich weiter ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Das 2:3 durch Sandzaks Top-Torjäger Aleksandar Mastilovic fiel ebenfalls nach einem Flankenlauf der Gäste kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit (88.).
 
Die Weisheit, dass ein Spiel erst beendet ist, wenn der Schiedsrichter abpfeift, bestätigte sich wieder mal in dieser Begegnung.
 
Erst traf Patryk Czerwinski per Foulelfmeter zum 3:3 (90.). Dino Cakovic glich nur zwei Minuten später wieder aus (90.+2) und André Schneider beendete mit seinem 4:4 in der 94. Spielminute die „vogelwilde Endphase“, wie sie Co-Trainer Marco Saul beschrieb.
 
„Für das Team fühlt sich dieses Unentschieden wie ein Sieg an, auch weil man nach zwei Nackenschlägen nochmal zurückgekommen ist und große Moral bewiesen hat. Von daher ein großes Lob an das Team. Wenn man aber zuhause vier Tore erzielt und am Ende nur mit einem Punkt dasteht, ist dies aus Trainersicht leider enttäuschend. Für die Zuschauer war es natürlich eine tolle Partie mit acht Toren aber als Trainer habe ich einige graue Haare bekommen“, so Saul weiter.
 
FC Viktoria
Schickedanz – Schneider, Yildirim, Purcell, T. Hamed – Serra, Makengo, Alempic (72. Gecili), Czerwinski, Niegisch – A. Hamed
 
Tore
1:0 22. Patryk Czerwinski
1:1 25. Adnan Sejdovic
2:1 29. Giuseppe Serra
2:2 50. Murat Sejdovic
2:3 88. Aleksandar Mastilovic
3:3 90. Patryk Czerwinski (Foulelfmeter)
3:4 90.+2 Dino Cakovic
4:4 90.+4 André Schneider

Das neue HEIMSPIEL ist online !

Jetzt reinlesen ins neue HEIMSPIEL und alle Infos zur Partie gegen den FC Sandzak Frankfurt bekommen.

Unter anderem findet ihr

  • alle Infos zum aktuellen Spieltag der Verbandsliga und Kreisliga
  • ausführliche Spielberichte der vergangenen Partien
  • News aus unserer Jugendabteilung

Viel Spaß beim Reinlesen !

 

Kellerduell gegen Sandzak – Viktoria zum Punkten verdammt

Gegen den Aufsteiger aus dem Frankfurter Stadtteil Bonames erwartet den FC Viktoria eine schwierige Aufgabe am kommenden Sonntag (15 Uhr) im Urberacher Waldstadion. Zwar ist der SV FC Sandzak Frankfurt ein direkter Tabellennachbar, allerdings wurden den Frankfurtern sechs Punkte aufgrund fehlendem Unterbau abgezogen und die ausgefallene Partie des 1. Spieltages gegen den FC Bensheim wurde mit 3:0 für die Bergsträßer gewertet.

Vor allem vor Sandzaks Stürmer und aktuellem Top-Torschützen Aleksandar Mastilovic sollte sich die Defensive der Blauweißen in Acht nehmen.

„Das letzte Spiel war sehr enttäuschend, aber wir müssen jetzt nach vorne schauen. Leider hat sich unsere Serie von einem Sieg gefolgt von einer Niederlage gegen Nidda fortgesetzt. Wir hatten aber mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren zuletzt wieder eine sehr junge Mannschaft auf dem Feld, da sind Formschwankungen sicher zu erwarten, aber das sollte keine Ausrede sein“, fasst Co-Trainer Marco Saul die aktuelle Situation zusammen.

Mit André Scheel (Rotsperre) wird ein Spieler der Viktoria-Defensive für die kommenden zwei Pflichtspiele ausfallen. Ansonsten steht der gesamte Kader zur Verfügung.

„Man darf sich vom aktuellen Tabellenplatz nicht täuschen lassen. Sandzak ist eine sehr spielstarke Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern, die uns alles abverlangen wird. Es wird sehr viel Laufarbeit und eine geordnete Raumaufteilung nötig sein um die Partie für uns zu entscheiden. Vor allem in Ballnähe müssen wir immer wieder Überzahl schaffen und mit ein bis zwei Pässen nach vorne unsere schnellen Spieler in Szene setzen“, so Saul weiter.

Auf geht’s Jungs – dehoam gewinne !