Aufstiegsfavorit zum Auftakt – Junges Viktoria-Team vom Start weg gefordert

Vor dem morgigen Saisonauftakt in der Verbandsliga hat Trainer Jochen Dewitz gemeinsam mit seinem Assistenten Marco Saul den Gegner aus der Wetterau ausgiebig analysiert.
 
Nach zuletzt zwei Niederlagen in den Pokalwettbewerben war die Devise unter der Woche den Kopf frei zu bekommen. „Wir haben das Spiel gegen Alzenau aufgearbeitet und gehen mit dem nötigen Selbstvertrauen in die Partie. Auch unseren Fans möchten wir ein anderes Gesicht zeigen. Das Umfeld hat uns trotz des Hessenliga-Abstiegs zu jeder Zeit die Stange gehalten und unterstützt. Da möchte das gesamte Team etwas zurückgeben“, so Dewitz vor dem heutigen Abschlusstraining um 19 Uhr.
 
Bisher trafen der FC Viktoria und Türk Gücü in insgesamt vier Begegnungen aufeinander. Einmal siegte der FCV, einmal die Wetterauer und zweimal trennte man sich 0:0 unentschieden.
 
In personeller Hinsicht ist der Einsatz André Scheel (Rückenprobleme) weiterhin gefährdet. Ebenfalls verletzt fehlen noch Jospi Ivkovic (Knie) und Sinisa Alempic (Schienbein).
 
„Friedberg wollte bereits in der vergangenen Saison oben mitspielenund eventuell bei einem erhofften Lauf den Aufstieg anstreben. Durch einen missglückten Start ist dies nicht der Fall gewesen. Das Team wurde gegenüber der vergangenen Saison noch einmal ausgiebig verstärkt. Wenn sich Friedberg schnell findet, ist ganz oben mit ihnen zu rechnen. Wir haben also zum Saisonstart direkt einen richtigen Brocken vor der Brust“, so Dewitz weiter.

Dienstplan für Kerb ist vollständig – Danke vorab an alle Helfer

Gut einen Monat vor Beginn der Orwischer Kerb 2017 ist der Dienstplan für den Biergarten „hinner de Kersch“ komplett.

Das Orga-Team bedankt sich vorab schon einmal bei allen helfenden Händen.

Den Dienstplan findet ihr hier unter Dienstplan Orwischer Kerb.

Hohe Pokalniederlage gegen Alzenau – Lehrstunde für junge Viktoria-Truppe

 
Mit sieben Gegentoren verabschiedet sich der FC Viktoria bereits nach der ersten Runde aus dem Hessenpokal. Gegen den Hessenligisten und Meisterschaftsfavoriten Bayern Alzenau war die junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren in vielen Belangen unterlegen.
 
Bereits nach drei Minuten ging der Gast durch Elias Niesigk in Führung, als die Hinermannschaft des FC Viktoria den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone befördern konnte und Niesigk per Kopf zur 1:0-Führung traf.
 
In der 10. Spielminute rettete Dennis Weinreich auf der Linie nach einem Schuss aus kurzer Distanz von Can Özer.
 
Die erste wirkliche Chance für die Viktoria bot sich nach 17 Minuten als nach einer Freistoßkombination ein Schuss von Neuzugang Elias Benhima zu lasch auf Alzenaus Schlussmann Patrick Rühl geschossen wurde, der den Ball problemlos abgreifen konnte.
 
In der Folge erarbeitete sich der FCV einige Kombinationen, war aber im Abschluss nicht zielstrebig genug.
 
Das 2:0 für Alzenau fiel in der 26. Spielminute als Christopher Krause nach einem Chip-Ball von Özer aus kurzer Distanz rechts neben Weinreich ins Toreck einschob. Ein Freistoß von Tarik Sejdovic in der 31. Minute ging nur knapp am Tor vorbei. kurz vor der Halbzeit wurde ein Schuss auf das leere Viktoria-Tor von André Schneider in letzter Sekunde geblockt.
Zwei Minuten später kandete ein Distanzschuss von Marcel Wilke an der Latte des Urberacher Gehäuses.
 
Nach einem nicht geahndeten Foulspiel an Giuseppe Serra und dem anschließenden Konterlauf erhöhte Alzenau nach einer Stunde auf 3:0 durch Niesigk (60.).
 
Mehrere Male wurde nun Dennis Weinreich geprüft, der eine Vielzahl von Chancen entschärfte.
 
Ab der 78. Minute brachen dann alle Dämme beim FCV. Zunächst erhöhte Keanu Hagley nach einem Konter auf 4:0. Kristijan Bejic traf vier Minuten später nur den Pfosten. Ein weiterer Konter in der 85. Minute führte zum 5:0 durch Aret Demir. Nur eine Minute später das 6:0 durch Patrick Kalata nach einem Abspielfehler in der Hintermannschaft des FCV. Der sehenswerteste Treffer führte dann zum 7:0-Endstand als Can Özer kurz hinter der Mittellinie den weit vor dem Tor stehenden Weinreich mit einem Distanzschuss überwand (88.).
 
„Wir haben heute nicht einen einzigen gefährlichen Schuss auf das Tor der Gäste abgeben können. Im Offensivspiel haben wir zu ungenau agiert und sind mehrere Male ins offene Messer gelaufen. Die Konzentration liegt jetzt voll und ganz auf der Verbandsliga – hier müssen wir bestehen“, so das Fazit von Peter Zimmerer, Präsidiumsmitglied Sport.
 
Tore
0:1 3. Elias Niesigk
0:2 26. Christopher Krause
0:3 60. Elias Niesigk
0:4 78. Keanu Hagley
0:5 85. Aret Demir
0:6 86. Patrick Kalata
0:7 88. Can Özer
 
FC Viktoria
Weinreich – Scheel, Schneider, Gecili, Niegisch – Serra (66. Yildirim), Porporis, Benhima, Pyeonghwa (45. Toprak), Czerwinski (45. Kresovic) – Kalzu
__________________________________________________

Gut aus den Startlöchern kommen – der Plan für den August

Die Weichen werden gestellt, wenn im August die Meisterschaftsrunde in der Verbandsliga startet.

Doch zunächst muss man zuhause in der 1. Runde des Hessenpokals gegen den FC Bayern Alzenau antreten – eine schwierige Aufgabe wartet gegen den Meisterschaftsfavoriten der Hessenliga.

Zum Auftakt der Verbandsliga-Runde empfängt der FC Viktoria dann am 6. August das Team von Türk Gücü Friedberg​, welches ebenfalls zum Kreis der Favoriten auf den Meisterschaftstitel zählt.

Eine Woche später ist man spielfrei und hat genug Zeit sich auf das Rödermark-Derby im heimischen Urberacher Waldstadion vorzubereiten. Nächster Gegner ist dann am 20. August der FC Germania Ober-Roden​.

Danach folgt eine Englische Woche, in der man donnerstags zum Flutlichtspiel an die Bergstraße beim FC Bensheim​ reist und am darauffolgenden Sonntag bei Rot-Weiß Darmstadt zu Gast ist.

Das nächste Highlight wirft schon seine Schatten voraus – am ersten Septemberwochenende begrüßt euch der FC Viktoria zur Orwischer Kerb 2017 – diesmal an neuem Ort „hinner de Kersch“ am Gemeindezentrum St. Gallus.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung im August.

Spielpläne der Kreisligen jetzt online verfügbar

Die Spielpläne und Tabellen unserer U23 und U21 sind ab sofort hier verfügbar.

Viel Spaß beim Durchschauen.

Viktoria mit Mammutaufgabe im Hessenpokal – „Favoritenrolle ist klar verteilt“

Vor dem morgigen Hessenpokalspiel gegen den FC Bayern Alzenau sieht Jochen Dewitz die Rollen beider Kontrahenten eindeutig verteilt.
 
„Alzenau hat in der vergangenen Hessenliga-Saison lange um den Aufstieg mitgespielt und zählt auch in dieser Saison wieder zu den Favoriten. Wir wissen aber auch, dass das jetzt keine Übermannschaft ist und wir unsere Chancen bekommen werden. Wir müssen eine kompakte Mannschaftsleistung an den Tag legen und je länger wir das Spiel offen gestalten können, desto mehr steigt die Wahrscheinlichkeit einen Favoriten aus dem Pokalrennen zu werfen“, so Dewitz vor dem heutigen Abschlusstraining.
André Scheels Einsatz ist unterdessen noch fraglich. Scheel hatte sich im Kreispokalspiel gegen die TS Ober-Roden eine Rückenverletzung zugezogen. Ebenfalls wird Sinisa Alempic fehlen, dessen Knieverletzung aus dem letztjährigen Pokalspiel beim SV Münster schwerer ist als zunächst angenommen.
 
„Wir müssen alles in die Waagschale werfen. Für großes Taktieren wird wenig Zeit sein und dann sehen wir auch in wiefern wir für den Verbandsliga-Alltag gewappnet sind“, so Dewitz weiter.
 
Auf gehts Jungs, sorgt für eine Überraschung !

Viktoria mit Erstrunden-Aus – Genickbruch durch zwei individuelle Fehler

 Nichts mit der Titelverteidigung und dem Pokal-Hattrick wird es für den FC Viktoria in dieser Saison. Gegen eine starke Turnerschaft Ober-Roden unterlag man am gestrigen Abend in der 1. Runde des Dieburger Kreispokals.
 
Das Spiel begann mit einer aktiveren Gastgebermannschaft, die bereits nach drei Minuten nach einem Eckball eine gute Chance durch Jannis Fritsch hatte und danach noch zweimal aus kurzer Distanz verpasste.
 
Nach gut einer Viertelstunde hatte sich das Team von Jochen Dewitz auf den Gegner eingestellt und kam durch Giuseppe Serra zur ersten Chance per Kopf – der Ball hatte aber zu wenig Druck und ging über das Tor.
 
In der 27. Minute dann eine Schrecksekunde als Viktoria-Keeper Dennis Weinreich eine Kopfballrückgabe von Youssef Mokhtari in letzter Sekunde vor dem herannahenden TS-Angreifer klären konnte.
 
Die Viktoria war nun besser im Spiel und erspielte sich einige sehenswerte Kombinationen, im Abschluss war man allerdings zu zaghaft.
 
Mit dem Pausenpfiff ging die Turnerschaft in Führung als Ferhat Gecili einen sicher geblaubten Ball auf der Grundlinie verspielte und der darauf folgende Querpass von Dejan Djordjevic zur 1:0-Pausenführung für die Gastgeber verwandelt wurde.
 
Gleich nach Beginn des zweiten Durchgangs vergab Vassilios Porporis freistehend vor TS-Schlussmann Nikolaos Gkogkos.
 
Eine weitere Schrecksekunde für die Viktoria folgte in der 49. Spielminute als eine Bogenlampe von Fritsch über Weinreich an den PFosten prallte, der im Nachgreifen den Ball noch sichern konnte.
 
Es folgte eine Chancenserie des FC Viktoria. Zunächst konnte eine Flanke von André Schneider auf Stefan Kresovic von diesem nicht genutzt werden – der Kopfball von Kresovic ging knapp über das Ober-Röder Gehäuse (53.). Einem Sololauf von Schneider nur wenige Minuten später hätte ein Abschluss folgen müssen – Schneider passte aber zu ungenau zu Kresovic, der den Ball nicht mehr verwerten konnte (55.). Weitere zwei Minuten später konnte Tim Kalzu nicht genug Druck hinter den Ball bringen und der Ball landete in den Armen von Gkogkos. Nach Abstimmungsproblemen in der Ober-Röder Hintermannschaft vergbab Kresovic die größte Chance der zweiten Halbzeit als der Ball aus spitzem Winkel vor dem Tor vorbeirollte (70.).
 
Nach einem Ballverlust kurz vor dem TS-Strafraum schloss die TS nach dem folgenden Konterlauf durch den eingewechselten Feta Suljic zum 2:0 ab (78.). Die restlichen zwölf Minuten des Spiels brachte das Team von Daniel Nister die Partie über die Zeit.
 
Fazit: eine Vielzahl ausgelassener Chancen und zwei individuelle Fehler haben dem FCV das Genick gebrochen. Das Team von Jochen Dewitz zeigte gute spielerische Ansätze, die in den kommenden Wochen noch verfeinert werden müssen.
 
FC Viktoria
Weinreich – Schneider, Toprak (76. Schüler), Serra, Kalzu, Czerwinski, Niegisch (84. Kudernak), Scheel (46. Kresovic), Mokhtari, Porporis, Gecili
Foto torgranate-rhein-main.de

„Große Herausforderung beim FC Viktoria“ – Ex-Bundesligaspieler Youssef Mokhtari im Interview

Mit der Offenbach Post sprach unser neuer Jugendkoordinator und U15-Trainer Youssef Mokhtari über seine Ziele, große Herausforderungen und warum es ihn zum FC Viktoria zog.
 
Das komplette Interview mit Moki findet ihr hier.

Weiteres U15-Sichtungstraining mit Youssef Mokhtari

Vor dem Kreispokalspiel gegen die TS Ober-Roden haben wir am komenden Mittwoch den 26. Juli ein weiteres Sichtungstraining für den Jahrgang 2003/04 eingerichtet.

15:00 Uhr im Urberacher Waldstadion

Der ehemalige Bundesliga-Profi freut sich auf eure Teilnahme.

Für weitere Infos steht euch Youssef unter 0178-9156546 zur Verfügung.

Viktoria mit Remis gegen Messel – Vorläufige Tabellenführung beim Rödermark-Cup

Nach dem 2:1-Sieg gegen die Turnerschaft Ober-Roden muss sich der FC Viktoria nach der zweiten Partie des Rödermark-Turniers 2017 mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben. Gegen den Darmstädter Gruppenligsten TSG Messel tat sich das Team von Jochen Dewitz von Anfang an schwer und schaffte es erst in der Schlussviertelstunde die eigene Klasse zu zeigen. Zum Siegtreffer reichte es nicht mehr.
 
Gegen die TSO hatte sich der FCV noch motiviert gezeigt und drängte auf den Sieg gegen den Nachbarn. Davon war am gestrigen Abend gegen die TSG nur wenig zu sehen.
„80 Minuten des Spiels haben wir verschlafen, deshalb sind wir auch nicht zufrieden mit der Leistung der Mannschaft“, so Co-Trainer Marco Saul nach der Partie. Saul sah, wie auch sein Chef Jochen Dewitz, dass die Spieler nicht die richtige Einstellung auf den Platz brachten und so vom Gruppenligisten regelrecht vorgeführt wurden. Erst zehn Minuten vor dem Ende steigerte sich der FCV, doch zum Sieg reichte es nicht mehr. „Die Leistungen der beiden Partien stehen im krassen Unterschied zueinander.“
 
Was auch daran lag, dass Messel in der ersten Halbzeit gleich zweimal den Führungstreffer erzielte. Zunächst durch Patrick Keim, bevor Andre Scheel für die Viktoria ausglich. Das Unentschieden hielt ganze sieben Minuten, denn Messel nutzte eine weitere Chance durch Kevin Weilmünster zur 2:1-Pausenführung.
 
Nach dem Seitenwechsel bot sich sich ein ähnliches Bild. „Wir haben uns zwar verbessert, aber nicht überzeugt“ so Saul, der nach gut einer Stunde einen Treffer von Stefan Kresovic bejubeln durfte. Kresovic verpasste in der Folge mehrere gute Chancen zum Siegtreffer – das Aufbäumen in den letzten 15 Minuten kam zu spät.
 
„Alles in allem war das Unentschieden gerecht, weil wir 80 Minuten des Spiels verschlafen haben. Das war heute Kopfsache. In den letzten zehn Minuten hat man gesehen, dass die Jungs es können, wenn sie wollen. Zuvor haben sie aber nicht die richtige Einstellung gezeigt“, so Sauls finales Fazit.
 
Tore
0:1 28. Patrick Keim
1:1 31. André Scheel
1:2 38. Kevin Weilmünster
2:2 60. Stefan Kresovic
Tabelle Rödermark-Cup 2017

1. Viktoria Urberach 2 4:3 4

2. Germania Ober-Roden 1 4:0 3

3. TSG Messel 2 2:6 1

4. TS Ober-Roden 1 1:2 0

Foto www.trogranate-rhein-main.de