Rödermark-Cup – Viktoria unterliegt in letzter Minute

Mit einer 3:2-Niederlage startete der FC Viktoria in die 42. Auflage der Rödermärker Stadtmeisterschaften.

Mit einer frühen Führung durch Neuzugang Jürgen Bufi startete der FCV in die Partie (8.). Dabei merkte man dem FC Germania an, dass die Mannschaft von Adi Akinwale mehr im Wettkampfmodus war als die Viktoria. Bis zur Pause blieb es bei der Führung für Blauweiß.

Nach dem Wechsel glich Lehnert für die Germanen aus (54.). Ein Weitschuss von André Schneider brachte die Viktoria wieder in Führung (60.). Nur zwei Minuten später glich wieder Lehnert zum 2:2 aus (62.). Nach einem Foulspiel von Julian Purcell an David Stemann erzielte der gefoulte in der Schlussminute den Siegtreffer für die Ober-Röder.

Lars Schmidt
„Ein Unentschieden wäre hier verdient gewesen. Die Germania hat aggressiver auf dem Platz agiert als wir. “

Tore
1:0 8. Jürgen Bufi
1:1 54. Lehnert
2:1 60. André Schneider
2:2 62. Lehnert
2:3 90. David Stemann (Foulelfmeter)

Foto: op-online.de

Verbandsliga-Spielplan ist online

Der Spielplan der Verbandsliga Hessen Süd wurde am gestrigen Abend offiziell freigegeben.
 
Den Spielplan findet ihr hier.

Summer-Hat-Party der Tennisabteilung

Am Samstag den 28. Juli findet die alljährliche Sommerparty der Tennisabteilung statt. Gefeiert wird an der Tennishütte im Urberacher Waldstadion ab 18 Uhr. Das Italienische Buffet gibt‘s ab 5,- € zu genießen.

Also Strohhut auf! Die Tenniser freuen sich auf euren Besuch.

Von der Trainerbank ins Management – Michael Krause über seinen neuen Job und die Herausforderungen

Mit der HEIMSPIEL-Redaktion führte Viktorias neuer Sportdirektor Michael Krause ein ausführliches Gespräch über seinen Wechsel ins Management des FC Viktoria, die Zeit bei Viktorias Unterbau und die Herausforderungen bei seinen neuen Aufgaben.

HEIMSPIEL
Micha, in der vergangenen Saison noch Trainer der U23, nun Sportdirektor beim FC Viktoria.
Was hat dich zu diesem Perspektivwechsel bewogen?

Krause

Ich habe mir viele Gedanken gemacht wie ich Familie und Fußball zeitlich zusammen bringen kann. Irgendetwas leidet darunter wenn man zeitlich so eingebunden ist und ich habe mich letztendlich für meine Familie entschieden. Aber da die Viktoria auch ein Stück Familie ist, war diese Entscheidung mein Amt als Trainer aufzugeben nicht leicht als ich diese dem Verein mitteilte.
Peter Zimmerer und Ernstjürgen Klapp kamen im Lauf der vergangenen Saison auf mich zu und fragten, ob ich mir die Position im Management vorstellen kann. Dann haben wir ein paar Details über die generelle Aufgabenstellung geklärt und ich habe die Mannschaft frühzeitig über meine Entscheidung informiert. So konnten wir auch nach einem geeigneten Nachfolger suchen, den wir auch schnell gefunden haben.

HEIMSPIEL
Du sprichst hier konkret auf deinen Nachfolger Kayhan Özen an. Was zeichnet ihn aus?

Krause
Es freut mich, dass wir mit Kayhan einen zielstrebigen Trainer gefunden haben, der den Großteil der Spieler bereits in den letzten Jahren in der Nachwuchsabteilung begleitet hat.  Gerade für die Spieler, die aus der Jugend nun in die U23 macht es das ganze etwas einfacher. Sie wissen schonmal wie der Trainer tickt und was seine Erwartungshaltung ist. Davon erhoffe ich mir nochmal neue Impulse für die Mannschaft und das die Jungs nochmals einen Sprung machen.

HEIMSPIEL
Das klingt etwas nach Kritik an der eigenen Person?

Krause
Das sehe ich nicht so. Ich erwarte eher einen neuen Motivationsschub für die Mannschaft. Kayhan ist ein lizensierter Trainer, der bestimmt nochmal ein paar Prozent mehr aus den Jungs rausholen kann.

HEIMSPIEL
Was wird in deiner neuen Funktion neu für dich sein?

Krause
Viele meiner zukünftigen Tätigkeiten werden nicht allzu neu sein. Da geht es mehr um die Organisation hinter den Trainerteams wie beispielsweise Spieltagsorganisation und Pressearbeit. Andere Themen wie Vertragswesen oder die Regularien des HFV sind dann schon eher Neuland. Aber hier habe ich im Vorfeld der Saison genügend Zeit mich einzuarbeiten.

HEIMSPIEL
Wirst du die Arbeit mit den Jungs auf dem Platz vermissen?

Krause
Ein bisschen Wehmut ist natürlich schon dabei, wenn man über vier Jahre drei- bis viermal mit den Jungs pro Woche auf dem Platz verbracht und mitbekommen hat wie großartig sich mancher sportlich und charakterlich weiterentwickelt hat. Ich werde natürlich auch jetzt so oft wie möglich bei den Spielen dabei sein.

HEIMSPIEL
Vom Unterbau nun zum Verbandsliga-Team. Das Team hinter dem Team wurde nochmal personell aufgewertet. Wie erleichtert das deine Arbeit?

Krause
Wir tauschen uns permanent aus, so dass jeder auf dem aktuellen Stand ist. Tägliche Gespräche mit dem Präsidium, Trainer- und Funktionsteam sind dabei sehr wichtig. Auch, wenn man sich einfach nur fünf Minuten gegenseitig auf den aktuellsten Stand bringt. Ich sehe mich da auch als Schnittstelle zwischen den Mannschaften und der Vereinsführung, bei der alle Fäden zusammenlaufen. Das hat in der Vergangenheit vielleicht etwas in der grundsätzlichen Organisation gefehlt.

HEIMSPIEL
Was traust du den Mannschaften in der kommenden Spielzeit zu?

Krause
Ich wünsche mir einen frühzeitigen Klassenerhalt in der Verbandsliga und auch in der Kreisliga A, auch wenn das andere Personen im Umfeld eventuell anders sehen. Die vergangene Saison hat gerade zum Ende hin unglaublich Nerven und Kraft gekostet. Da sind mir einige Haare ausgefallen (lacht). Unserer U21 traue ich durchaus den Aufstieg in die C-Liga zu. Dazu müssen die Jungs einfach eine konstantere Saison spielen und noch mehr an sich arbeiten.

Das Gespräch führte Thomas Weiland

U23-Coach Kayhan Özen im Interview – „Stehen vor großen Aufgaben“

Einen Trainerwechsel gab es zum Ende der vergangenen Spielzeit in Viktorias Verbandsliga-Unterbau. Michael Krause gab sein Traineramt ab und wechselt in die Sportliche Leitung des FCV. Mit dem neuen aber bekannten Trainer Kayhan Özen hat die HEIMSPIEL-Redaktion über die Ziele, Möglichkeiten und Chancen der U23 in der kommenden Spielzeit gesprochen.

HEIMSPIEL
Kayhan, du bist beim FC Viktoria kein Unbekannter. Seit 2014 hast du die U17 und in den vergangenen beiden Spielzeiten die U19 betreut. Viele deiner Jungs stoßen zur Saisonvorbereitung zu den Seniorenmannschaften. Was erwartest du von deinen Schützlingen in der kommenden Saison?

Özen
Insgesamt sind es ja 12 Spieler, die aus dem Nachwuchs jetzt zu den Aktiven stoßen. Davon alleine neun zur U23. Ich musste mir also im Vorfeld relativ wenig Gedanken über eventuelle Neuverpflichtungen machen. Die Jungs kennen den Verein seit Jahren und einige konnten bereits in der letzten Saison Erfahrungen mit dem körperlichen Spiel in der A-Liga machen. Was Fitness und taktische Einstellung angeht sind die Jungs auf einem sehr guten Weg. Auch die Abgänge halten sich mit drei Spielern in Grenzen. Eigentlich ist die Mannschaft eine U21, bei der Daniel Lotz mit 24 Jahren der älteste Spieler ist.

HEIMSPIEL
Welches Saisonziel hast du dir mit deinem Team für 18/19 gesetzt?

Özen
Die letzte Saison verlief äußerst unglücklich. Die Klasse konnten wir nur halten, weil Langstadt und Babenhausen eine Spielgemeinschaft zur neuen Runde bilden. Wir wollen auf jeden Fall nichts mit dem Abstieg zu tun haben und am Ende über dem Strich stehen. Ein frühzeitiger Klassenerhalt ist unser Primärziel.

HEIMSPIEL
Wo siehst du noch Verbesserungspotenzial bei deinen Spielern?

Özen
Das körperliche Spiel wird die Jungs vor große Aufgaben stellen. In der Jugend kannst du zwei, drei Leute ausspielen. In der Kreisliga bekommst du direkt auf die Knochen. Die Jungs müssen sich in der einen oder anderen Situation dann noch schneller vom Ball trennen und mehr Laubereitschaft ohne Ball an den Tag legen. Wir haben einige Testspiele gegen physisch starke Teams vereinbart damit die Jungs schon mal eine Idee bekommen, was sie während der Runde erwartet.

HEIMSPIEL
Wen siehst du in der Liga als die größten Meisterschaftsfavoriten?

Özen
Ich denke, dass die Spvgg. Groß-Umstadt wieder ein Wort in Sachen Aufstieg mitreden wird. Auch die SG Ueberau hat bis zum Schluss vorne mitgespielt. Groß-Zimmern könnte bei konstanter Leistung auch lange vorne mitspielen. Außerdem hat sich der FV Eppertshausen gut verstärkt. Vielleicht ist aber noch die eine oder andere Überraschung dabei.

HEIMSPIEL
Welche Spieler könnten langfristig den Sprung ins Verbandsliga-Team des FC Viktoria schaffen?

Özen
Das ist aktuell schwer zu sagen. Einige Spieler haben sehr gute Anlagen, sind aber körperlich noch nicht reif für den Sprung nach oben. Ich denke aber, dass in spätestens ein bis zwei Jahren einige soweit sein werden um in der Stammformation der ersten Mannschaft aufzutauchen.

HEIMSPIEL
Danke für das Interview Kayhan und viel Erfolg in der Vorbereitung auf die neue Saison.

Marco Di Maria wird Viktorianer

Der 30-jährige Offensivspieler kommt vom Mitte-Verbandsligisten SG Bad Soden an die Traminer Straße und soll für die Blauweißen auf Torejagd gehen.

Ausgebildet wurde Di Maria bei den Offenbacher Kickers und dem FSV Mainz 05. Weitere Stationen des Italieners waren Kickers Obertshausen, Viktoria Aschaffenburg, Bayern Alzenau sowie der SC Hessen Dreieich.
In seiner Karriere brachte es Di Maria auf insgesamt 75 Regionalliga- und 43 Oberligaspiele für Bayern Alzenau und der U23 des FSV Mainz 05 (insgesamt 21 Tore).

Lars Schmidt
„Marco ist unser absoluter Wunschspieler. Ich freue mich, dass er sich für den FC Viktoria entschieden hat. Er wird eine große Stütze in der Offensive sein und uns definitiv weiter bringen.“

Lieber Marco, willkommen beim FC Viktoria !

Viktoria und Cortina Wohnbau – eine starke Partnerschaft für die kommende Saison

Der Rodgauer Spezialist für private und gewerbliche Immobilien unterstützt als Premium-Partner den FC Viktoria in der kommenden Spielzeit.
 
Wir danken dem Team um die Familie Sahm für ihre Unterstützung.
Mehr Informationen findet ihr unter www.cortina-wohnbau-gmbh.de

Testspiel in Obertshausen

Der FC Viktoria testet am kommenden Samstag, 7. Juli beim Frankfurter Gruppenligisten Kickers Obertshausen.
Anstoß im Sportzentrum Badstraße ist um 15 Uhr.

Bufi und Keoseoglu für die Offensive – Wöll unterstützt Trainerteam

Mit Jürgen Bufi und Anastasions Keoseoglu verpflichtet der FC Viktoria zwei weitere Akteure für die Offensive. Jens Wöll rückt ins Team um Lars Schmidt.

Der 25jährige Bufi kommt vom Frankfurter Gruppenligisten FC Hochstadt und erzielte in der vergangenen Saison 20 Tore für die Maintaler. Seine fußballerische Ausbildung absolvierte er bei den Offenbacher Kickers. Vorherige Stationen waren der SV Somborn, die Spvgg. Griesheim sowie die SG Bruchköbel.

Keoseoglu, 22 Jahre alt, komm vom Verbandsliga-Meister FV Bad Vilbel zum FC Viktoria. Auch er wurde beim OFC ausgebildet.

Jens Wöll, dessen Vater Karlos bereits beim FC Viktoria als Assistenztrainer fungiert war in der vergangenen Saison noch für die SG Nieder-Roden aktiv, mit der er über die Relegation den Aufstieg zur Gruppenliga erreichte. Nun möchte der 35jährige erste Erfahrungen im Trainerjob sammeln.

Lieber Jürgen, lieber Anastasios, lieber Jens, willkommen beim FC Viktoria. Wir wünschen euch eine erfolgreiche Zeit.

Hamed-Brüder auch 18/19 in blauweiß

Das Bruderpaar Tareq und Aziz Hamed wird auch in der kommenden Saison das Trikot des FC Viktoria tragen.

Tareq kam in der vergangenen Saison insgesamt 23 mal in Verbandsliga und U23 zum Einsatz. Aziz absolvierte nur ein Spiel weniger als sein Bruder in den Teams des FCV.

Lieber Tareq, lieber Aziz, danke für eure Treue – wir wünschen euch weiterhin eine gute Zeit beim FC Viktoria.