Glückliches Unentschieden für Viktorias U19

Nach den beiden klaren Siegen gegen Groß-Bieberau und Germania Ober-Roden traf die U19 im Verfolgerduell mit der Hassia Dieburg auf ein anderes Kaliber.

In der ersten Halbzeit konnte die stark ersatzgeschwächte Viktoria der Hassia in einem von beiden Seiten hart, aber nicht unfair geführtem Spiel erfolgreich standhalten. Die Gäste erspielten sich zwar ein leichtes optisches Übergewicht, konnten dies aber gegen die kompromisslose Abwehr um Schlussmann Alexios Kasmiris nicht zur Geltung bringen.

Als aber nach der Pause auch noch Mittelstürmer Cedric Kudernak verletzt ausfiel, verebbte das Sturmspiel der Viktoria völlig. Die Gäste setzten sich nun in der Viktoriahälfte fest und kamen nach einer schönen Kombination schnell zum Führungstreffer. Danach wehrte sich die Viktoria nach Kräften gegen den nun überlegenen Gegner und ließ keine weiteren Gegentreffer zu. In der Schlussphase häuften sich dann bei der Hassia die Undiszipliniertheiten, das Spiel wurde zerfahrener.

Viktoria-Coach Kayhan Özen nutzte dies zu einer taktischen Umstellung, die sich nach kurzer Zeit bezahlt machte. Der erste ernstzunehmende Viktoria-Angriff nach der Pause brachte eine Ecke ein, die Jörn Tampe mit dem Oberkörper zum überraschenden 1:1 einnetzte. Jetzt verlor das Spiel jegliche Ordnung, ein Lattenschuss von Adrian Jost hätte sogar die Führung bedeuten können, auf der anderen Seite vergaben die Dieburger noch mehrere Großchancen.

So blieb es letztlich beim 1:1-Unentschieden, das sich für die Viktoria wie ein Sieg anfühlt, obwohl das Ergebnis eigentlich nur dem Kreisliga-Tabellenführer Kickers Hergershausen nützt, der jetzt vor der Meisterschaft steht.

Tore
0:1 54. Tolunay Arikan
1:1 83. Jörn Tampe

FC Viktoria U19
Kasmiris – Weigand (58. Wehner), Kampe, Tampe, Prosch, Deak, Ankenbrand, Moser, Jost, Andreas, Kudernak (46. Hoch)

U15 gewinnt in Groß-Bieberau

Im ersten Spiel nach den Osterferien trat die U15 auswärts bei der JSG Bieberau/Spachbrücken an.

In den ersten  25 Minuten der ersten Halbzeit tat sich die Viktoria auf Kunstrasen erneut sehr schwer und kam im Spiel überhaupt nicht an. Die Gastgeber hatten zwar mehr vom Spiel, konnten aber ihre Chancen nicht nutzen und auch keine Akzente setzen. Erst in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit ist es der Viktoria gelungen, viel mehr Druck zu erzeugen und die Mannschaft wurde folgerichtig mit zwei schönen Toren belohnt.

In der zweiten Halbzeit dominierte die Viktoria das Spiel und vom Gegner war außer Frust nichts mehr zu sehen. Die Viktoria schraubte das Ergebnis zwar auf 0:5 hoch, ließ aber erneut zahlreiche Großchancen liegen.

U23 überrascht in Ueberau – Mit Onkel Memo zum Sieg

Trotz großer Personalnot fuhr die Hessenliga-Reserve des FC Viktoria einen 2:0-Auswärtssieg gegen die hoch favorisierte SG 1919 Ueberau ein. Dabei standen erstmals in dieser Saison Mehmet Kücük sowie dessen Neffe Ali gemeinsam in der Startaufstellung.

Dabei agierte man aus einer soliden Defensivtaktik heraus und ließ den Gegner nur durch Standardsituationen gefährlich werden.
Viktoria-Keeper Steffen Speck parierte einen Foulelfmeter von Ueberaus Ferhat Tunca (17.).

Nach einem gekonnten Zuspiel von Philipp Thater auf Tim Schröter hob dieser den Ball über SG-Schlussmann Bonifer zur 1:0-Führung.

Im zweiten Durchgang verlegte man sich auf’s kontern und überließ dem Gastgeber die Spielführung. Allerdings fand die SG keine Mittel die solide stehenden Viktoria-Defensive zu knacken.
An einen langen Ball von Steffen Speck schloss sich ein Sololauf von Saeed Yaghootpoor an, der zum 2:0 einschob (84.). Den Rest des Spieles brachte die Viktoria über die Zeit und siegte nicht unverdient.

Tore
0:1 Tim Schröter
0:2 Saeed Yaghootpoor

FC Viktoria U23
Speck – Thater, M. Kücük, Weiland (83. Bouguerra), Lang – Ziberi, Lotz, Yaghootpoor, Valva, T. Schröter – A. Kücük (59. Šutić)

Viktoria verliert wieder in der Schlussminute – „Spiel auf unterstem Niveau“

Wieder in der letzten Spielminute verlor der FC Viktoria das Kellerduell gegen den 1. FC Viktoria 07 Kelsterbach und wird den letzten Tabellenplatz in dieser Saison auch nicht mehr verlassen.

In der 23. Spielminute ging der Gast durch Jonas Scheitza in Führung als sich Sevket Yildirim nach einem Eckball verschätzte und Schneitza per Kopf zur 1:0-Führung traf.

Danach entwickelte sich ein Spiel, welches dem Tabellenstand beider Mannschaften entsprach. Beide Mannschaften waren nicht in der Lage sich über neunzig Minuten Torchancen herauszuspielen.

Bis zu 80. Spielminute mussten die Viktoria-Fans warten als Kapitän Nils Wolf den 1:1-Ausgleich erzielte. Einen starken Freistoß von André Schneider wehrte Kelsterbachs Schlussmann Nemanja Saula an den Pfosten ab, von dort prallte der Ball vor die Füße von Wolf, der nur noch einschieben musste.

Den Punkt verspielte der FCV in der letzten Minute als nach einem Einwurf kein Zugriff auf Schneitza erfolgte, der das 2:1 für die Gäste erzielte (90.).

„Beiden Mannschaften hat man heute die Verunsicherung angemerkt. Leider haben wir in der ersten Halbzeit rein gar nichts von dem umgesetzt was wir uns vorgenommen hatten. Die Abstände zum Gegner waren zu groß und der Spielaufbau war zu unpräzise. Dadurch waren wir auch nicht unverdient im Rückstand. Zumindest haben wir uns gegen die Niederlage gewehrt. Leider waren wir dann in der Schlussminute nicht mehr konzentriert genug und haben den Punkt verspielt“, so das Fazit von Co-Trainer Marco Saul.

Tore
0:1 23. Jonas Schneitza
1:1 80. Nils Wolf
1:2 90. Jonas Schneitza

FC Viktoria
Weinreich – Schneider, Wolf, Scheel, Purcell (6. Bajrami)- Yildirim, Özgün (70. Mark Dillmann), Czerwinski, Schumacher, Niegisch (46. Pavlovic) – Kresovic

Mit Jugendspielern ins Kellerduell – Viktoria empfängt Viktoria

Am Samstag empfängt unser LOTTO Hessenliga-Team den Tabellensechzehnten aus Kelsterbach. Dabei hat sich die personelle Lage aufgrund Verletzungen und einer Sperre nicht wirklich entspannt.

So werden mit Lulzim Bajrami, Cedric Kudernak und Tim Weigand gleich drei U19-Spieler in den Kader rücken. Indessen wurde Giuseppe Serra nach seiner Roten Karte für vier Pflichtspiele inklusive Pokalspielen gesperrt. Vor dem heutigen Abschlusstraining ergeben sich weiterhin Fragezeichen bei Tom Niegisch, Samir Haruna, Oliver Schumacher und Torwart Fabio Milicia, die alle in der verkürzten Trainingswoche erkrankt nicht trainieren konnten.

Das Hinspiel im vergangenen Oktober endete 1:1 unentschieden. Lange stand es dabei 0:0. Kelsterbach erzielte in der 77. Minute das 1:0 durch Tatsuya Fujioka – kurz vor Ende der Partie glich Elmir Muhic noch aus.

„Das Alzenau-Spiel konnten wir unter der Woche noch nicht ganz abschütteln. Wir haben drei von vier Hessenliga-Spielen noch zuhause und wollen unseren Fans die bestmögliche Leistung zeigen. Auch gegen Kelsterbach werden wir wieder hochmotiviert sein und auf Sieg spielen“, so Co-Trainer Marco Saul.

Ungefährdeter Derbysieg für U19

Ungefährdeter Derbysieg für U19

Mit einem 4:0-Derbysieg gegen den 1 FC Germania 08 e.V. Ober-Roden hält die U19 des FC Viktoria weiter den Anschluss an die Tabellenspitze der Kreisliga Dieburg/Odenwald.

Zum Anfang der Partie war das Kräfteverhältnis noch ausgeglichen und es ergaben sich auf beiden Seiten Chancen. So trafen beide Teams innerhalb kurzer Zeit nur den Pfosten.

In der 15. Spielminute staubte Alessio Spina einen Abraller vom Pfosten zum 1:0 ab. Danach war der FC Viktoria besser im Spiel und die Germania wurde nur durch Nachlässigkeiten in der Viktoria-Abwehr gefährlich.

Nachdem Lulzim Bajrami regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht wurde, zeigte Schiedsrichter Nils Störmer auf den Elfmeterpunkt und Jannis Deak verwandelte zum 2:0 (32.).

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit erzielte wieder Deak das 3:0 nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus (47.). Von her an dominierte der FCV klar das Spiel.

Den Schlusspunkt setzte Cedric Kudernak mit seinem Tor zum 4:0 in der 84. Spielminute nach schönem Zusammenspiel mit Tim Wehner.

Alles in allem ein verdienter Sieg für die U19.

Tore
1:0 15. Alessio Spina
2:0 32. Jannis Deak (Foulelfmeter)
3:0 47. Jannis Deak
40. 84. Cedric Kudernak

FC Viktoria U19
Kasimir – Hasche, Weigand, Jost, Tampe – Prosch, Bajrami, Moser – Spina, Andreas, Kudernak (Deak, Wehner, Ankenbrand)

Dennis Weinreich bleibt Viktorianer

Dennis Weinreich auch 17/18 ein Viktorianer

Der 24jährige Schlussmann wird auch in der kommenden Saison das blauweiße Gehäuse hüten.

Dennis kam zur aktuellen Saison von der Turnerschaft Ober-Roden zum FC Viktoria und stand bisher in 13 Partien der LOTTO Hessenliga sowie im Hessenpokal zwischen den Pfosten.