Viktoria unterliegt beim Spitzenreiter

Nach dem Derbysieg gegen Germania Ober-Roden im Kreispokal musste der FC Viktoria am gestrigen Sonntagnachmittag eine Niederlage gegen den Tabellenführer SC Hanau 1960 in Kauf nehmen. Dabei hielt man sehr gut Schritt mit dem Titelfavoriten, war aber in der Chancenverwertung den Hausherren unterlegen.

Kapitän Giuseppe Serra fiel hingegen aller Hoffnung kurzfristig mit einem schweren Magen-Darm-Infekt aus, so dass Michele Piarulli ins Mittelfeldzentrum rückte. Bereits in der 7. Spielminute gingen die Gastgeber durch Semih Aydilek nach Vorlage von Serkan Demir nach einem Stellungsfehler in Viktorias Hintermannschaft in Führung. Die Viktoria ließ sich aber nicht beirren und spielte weiter frisch nach vorne. Daraus resultierend fiel in der 16. Spielminute der 1:1-Ausgleich nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Robin Schnitzer und Marco Di Maria, der egalisierte (16.). Vor der Pause stellte Ex-OFC-Profi Ugur Albayrak nach einem Distanzschuss den alten Abstand wieder her (36.).

Zwei Minuten nach der Pause traf dann Aleksandar Mastilovic zum 3:1 (47.). Nach der Gelbroten Karte für Hanaus Ali Mahboob in der 70. Spielminute erhöhte der FCV den Druck und kam zu guten Abschlüssen, die allerdings allesamt von Hanaus Schlussmann Jannis Pellowski entschärft wurden. Di Maria scheiterte zudem an Pellowski mit einem Foulelfmeter (75.). Nach dem verpassten Anschluss, der das Spiel noch einmal hätte spannend machen können plätscherte die Partie dann vor sich hin.

Lars Schmidt
„Wenn wir unsere Chancen nutzen und dann den Elfmeter noch verwandeln, wird es hier eine ganz enge Kiste. Hanau hat eben in der Offensive eine brutale Qualität, die sie auch heute wieder umgesetzt haben. Bei unseren Chancen müssen wir halt immer die Daumen drücken. Nach dem 3:1 hat sich Hanau etwas zurückgezogen und uns das Spiel überlassen. Da haben wir es verpasst mehr draus zu machen.“

Tore
1:0 7. Semih Aydilek
1:1 16. Marco Di Maria
2:1 36. Ugur Albayrak
3:1 47. Aleksandar Mastilovic

FC Viktoria
Schürmann – Schneider, S. Yildirim (65. Gecili), Piarulli, Purcell – M. Yildirim (55. Keoseoglu), Czerwinski, Alempic, Malkiewicz (80. Bufi), di Maria – Schnitzer

Foto: Hanauer Anzeiger

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.