Viktoria erwartet „schwere Aufgabe“ gegen Neu-Isenburg

Morgen Abend (18:45 Uhr) kommt es zum Heimspiel in der Englischen Woche der Verbandsliga gegen die Spvgg. Neu-Isenburg. Dabei ist die Viktoria nun unter Zugzwang mal wieder einen Dreier einzufahren um nicht gleich zu Beginn der Saison in den Abstiegsrängen hängen zu bleiben.

Die Hugenottenstädter konnten in der laufenden Saison noch nicht geschlagen werden. Drei Unentschieden und ein Sieg stehen für das Team von Ex-Viktorianer Nick Janovsky bereits zu Buche. Außerdem trotzte man dem Titelfavoriten 1960 Hanau einen Punkt ab als man am vergangenen Wochenende 0:0 spielte.

In der Historie seit 2011 gab es acht Partien zwischen dem FC Viktoria und der Spielvereinigung. Nur zweimal konnte der FCV hier einen Dreier einfahren, zweimal teilte man sich die Punkte und viermal ging man leer aus. Die letzte Pflichtspielbegegnung datiert aus dem April 2016 als man im heimischen Urberacher Waldstadion mit 4:1 siegte. Dominik Lewis (aktuell 1.FC Arheilgen) erzielte damals drei Treffer, einen davon vom Elfmeterpunkt aus. Einen weiteren steuerte Vassilios Porporis (aktuell Sportfreunde FFM) bei. Ex-Viktorianer und aktueller Trainer des 1.FC Langen Marco Betz verkürzte kurz vor dem Ende auf 4:1 ebenfalls per Strafstoß.

Jens Wöll
„Das wird eine schwere Aufgabe gegen einen kompakten und spielerisch starken Gegner. Ich bin mir aber sicher, dass wir zuhause drei Punkte einfahren um uns von den Abstiegsrängen wieder abzusetzen.“

Personell werden Ismail Amallah (beruflich verhindert), Mostafa El Aadmi und Can Celayir (beide Magen-Darm-Infekt) nicht zur Verfügung stehen. Weiterhin fehlt Patryk Czerwinski (Handbruch) und der Einsatz von Jörn Kohl (Leistenprobleme) wird sich kurzfristig entscheiden.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung im Urberacher Waldstadion !

Foto op-online.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.