Projekt „Sport und Flüchtlinge“ integriert und hilft

Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration. Im Sport sind Sprache, Herkunft, Religion oder sozialer Status zweitrangig. Soziale Kontakte und gemeinsame Hobbys helfen Brücken zu bauen und Vorbehalte abzubauen. Damit Flüchtlinge schnell und unkompliziert einen Einstieg in das Hessische Vereinsleben finden, hat das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport im Jahr 2016 das Projekt „Sport und Flüchtlinge“ aufgelegt. Auch in Rödermark wird es mit Leben gefüllt. Das Projekt ist hier im städtischen Ehrenamtsbüro bei Ute Schmidt angesiedelt und wird ehrenamtlich von Maria Baumeister-Houlding in ihrer Funktion als verantwortlicher Sport-Coach koordiniert. Als Projektförderung hatte die Stadt Rödermark 2019 vom Ministerium eine Zuwendung in Höhe von 14.400 Euro erhalten.

Maria Baumeister-Houlding hat im letzten Jahr wieder wesentlich dazu beigetragen, die geflüchteten Menschen in die Angebote der einzelnen Vereine und damit in die Gesellschaft zu integrieren. Als Sport-Coach stellt sie den Kontakt zwischen den Sportvereinen und den Geflüchteten her und begleitet die kleinen wie auch die größeren Sportler zu den unterschiedlichen Angeboten. Seit dem Frühjahr 2019 kann Baumeister-Houlding in einem „Sport-Coach-Tandem“ agieren: Unterstützt wird sie seitdem von Azad Safari, der seine Tandem-Rolle sehr aktiv angenommen hat. Gemeinsam nehmen die beiden an regelmäßigen Fortbildungen des Landessportbundes Hessen teil und sind für die Vereine sowie die Kinder- und Jugendförderung in Rödermark die Ansprechpartner im Bereich Sport und Flüchtlinge.

Mit der Zuwendung für 2019 wurden in Rödermark einige Vereine direkt unterstützt. So konnte der Verein für Fitness- und Schwimmsport regelmäßige Schwimmkurse und Schwimmtraining für Geflüchtete, Kinder, Frauen und Erwachsene durch speziell geschulte Trainer anbieten. Beim KSV Urberach ist Azad Safari aktiv tätig. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als qualifizierter Kampfsportlehrer bietet er fachgerechten Unterricht für alle Altersklassen an. Dank seiner Initiative wurde im letzten November erstmalig in Rödermark ein Judo-Randori-Turnier mit verschiedenen Workshops zum Thema Judo und Kampfsport angeboten, bei dem die Teilnehmer aller Nationen die Möglichkeit hatten, Judo kennen zu lernen. Gefördert wurden hier beispielsweise anteilige Kosten für das Turnier sowie für den Wettkampf erforderliche, zusätzliche Wettkampfmatten, um das Verletzungsrisiko der Teilnehmer zu minimieren.

Auch der FC Viktoria hat sich an dem Projekt beteiligt. Mit der Förderung konnten viele neue Vereinsmitglieder mit der erforderlichen Sportbekleidung ausgestattet und mit zusätzlichen Trainingseinheiten in die jeweiligen Mannschaften erfolgreich integriert werden.

„Unser besonderer Schwerpunkt 2019 war jedoch die Unterstützung in Form von vielen kleineren Projekten“, berichtet Maria Baumeister-Houlding. „Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, dass Geflüchtete mit Sportschuhen- und Sportkleidung ausgestattet wurden.

Damit haben wir überhaupt erst die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass alle Kinder am Schulsport und anderen Sportveranstaltungen teilnehmen konnten“, erzählt sie weiter.
Die Fördermittel ermöglichten auch, dass das Fußball-Team von „United-Rödermark“ mit einer 10-köpfigen Mannschaft und Spielern aus fünf Nationalitäten an einem Turnier in Oberursel teilnehmen konnte. Im August trat eine weitere Mannschaft mit acht Spielern aus vier Nationen beim Sport- und Spielfest in Pfungstadt an und wurde für ihre besondere Fairness ausgezeichnet. Beim städtischen Ferienangebot „Kinderspielstadt“ wurde durch die Übernahme des Eigenanteils Kindern mit Flüchtlingshintergrund die Teilnahme ermöglicht. Und zehn weitere Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren nahmen dankbar das Ferienangebot „Schwimmen lernen beim VFS Rödermark“ an. „Damit haben sie die Voraussetzungen bekommen, im Anschluss am Schul- sowie am Vereinsschwimmen teilzunehmen“, freut sich der Sport-Coach.

Für das Jahr 2020 hatte die Stadt erneut den Antrag auf die Fördermittel gestellt und diese auch wieder erhalten. Die beiden Sport-Coaches hatten ab Januar schon einiges bewegt, bis die Corona-Pandemie die Vereine und sie ausbremste. Beide haben sich mittlerweile auf Alternativen in Outdoor-Fitness vorbereitet. Sie arbeiten zusammen mit der städtischen Jugendabteilung, um kurzfristig auch das Ferienprogramm mit Aktivtäten im Freien zu unterstützen.

Sportvereine, die sich in diesem Projekt engagieren möchten, können sich weiterhin unter ehrenamtsbuero@roedermark.de melden oder Maria Baumeister-Houlding direkt ansprechen.

Quelle Stadt Rödermark

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.