Viktoria mit großem Kampf gegen Verbandsligisten

Der FC Viktoria schied am gestrigen Abend mit 1:4 aus der ersten Runde des Bitburger-Kreispokals aus. Was auf dem Papier eine relativ klare Angelegenheit war, stellte sich im Spielverlauf etwas anders dar.

Personell ging der FCV an diesem Abend auf dem Zahnfleisch. Mit Paul Moser, Tristan Günther und Philipp Thater (Urlaub) sowie Daniel Lotz (Schulter), Clemens Gawliczek (Knie), Jonah Flemmer-Pereira und Mike Bönisch  fehlten ganze sieben Stammkräfte. Auch der SV Münster lief mit einigen Spielern des Kreisliga-Unterbaus auf.

Kurz vor dem Anstoß wurde Viktoria-Legende Nils Wolf nochmals offiziell verabschiedet. „Sein Wechsel nach Münster im Jahr 2018 ist uns leider etwas geräuschlos von statten gegangen. Von daher war es für uns nochmal wichtig, dass wir uns von ihm verabschieden konnten“, so Präsidiumsmitglied Thomas Weiland.

Münster begann wie erwartet druckvoll mit vielen langen Bällen über die rechte Seite. In der 6. Spielminute wurde Patrick Hein regelwidrig im Srafraum zu Fall gebracht. Der Pfiff zum Strafstoß durch Schiedsrichter Yannick Stöhr (Fischbachtal) blieb allerdings aus. Eine Großchance des ehemaligen Viktorianers Jens Ries klärte Schlussmann Alexios Kasmiris in letzter Sekunde per Fußabwehr. Nach hartem Einsteigen durch David Göddertz gegen Münsters Timo Kreher sah dieser früh die Gelbe Karte in der 13. Spielminute. Die Schlüsselszene in der ersten Hälfte ereignete sich in der 23. Spielminute als Julius Günther seinen Gegenspieler zu ungestüm im Strafraum anging und Stöhr umgehend auf den Elfmeterpunkt zeigte. SVM-Kapitän Arian Sahitolli verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0-Führung für die Gäste (24.). In der 32. Spielminute musste der ehemalige Viktorianer Tareq Hamed verletzungsbedingt ausgewechselt werden – auf diesem Wege nochmal gute Besserung. Der eingewechselte Marvin Jaschek sah umgehend die Gelbe Karte nachdem er den Platz zu früh betrat. Ansonsten machte Viktoria-Keeper einen sicheren Eindruck und hielt sein Team weiterhin im Spiel als er nochmals gegen Jaschek entschärfte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten sich die Blauweißen Orwischer detulich aktiver. Hein prüfte Münsters Keeper Dustin Hoffmann gleich zu Beginn mit einem Aufsetzer. Kurz darauf rettete Julius Müller auf der Torlinie nach einem Münsterer Eckball. Nach etwas mehr als einer Stunde erzielte Ries dann das 2:0 für den SVM nachdem der nach einem Eckball, der nicht entscheidend geklärt werden konnte im Strafraum abzog (62.). Kurz darauf ereignete sich ein Foulspiel an Hein im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Viktoria-Kapitän Dennis Ankenbrand sicher zum 1:2-Anschluss (65.). Kurz danach verdribbelte sich Filip Koprcina und verpasste den 2:2-Ausgleich. Das 3:1 für Münster durch Julian Huther fiel nach einem Abstimmungsfehler in der Viktoria-Hintermannschaft – manch einer hatte zuvor ein Foulspiel von Huther an Kasmiris gesehen (77.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Douglas Stork mit dem 4:1 in  der 85. Spielminute als er die nun erschöpfte Hintermannschaft des FCV ausspielte und ins Netz traf.

Kayhan Özen
„Wir haben heute einen großen Kampf geliefert und brauchen uns mit solch einer guten Leistung keinesfalls im Ligabetrieb zu verstecken. Das Ergebnis ist meiner Meinung nach um ein Tor zu hoch ausgefallen, geht aber in Ordnung.“

Tore
0:1 24. Arian Sahitolli (Foulelfmeter)
0:2 62. Jens Ries
1:2 65. Dennis Ankenbrand (Foulelfmeter)
1:3 77. Julian Huther
1:4 85. Douglas Stork

FC Viktoria
Kasmiris – Tampe, J. Günther, Göddertz (78. Hoch), Unterleider – Wehner (69. Hitzel), Ankenbrand, Müller, Lake, Hein (76. Hain) – Koprcina

Wir bedanken uns bei unserem Matchpartner Sparkasse Dieburg für die freundliche Unterstützung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.