Nachlegen in Groß-Bieberau – “Der Druck liegt mehr beim Gegner”

Am kommenden Sonntag reist das Team von Kayhan Özen zum Tabellenvierzehnten SV Groß-Bieberau. Nach dem Sieg in Klingen will die Mannschaft nun nachlegen um mit etwas Glück noch die Aufstiegsrunde zu erreichen, was den vorzeitigen Klassenerhalt bedeuten würde.

Nach zweiwöchiger Zwangspause aufgrund einiger Corona-Infektionen innerhalb des SV-Kaders bestritten die Bieberauer am vergangenen Sonntag ihr erstes Match gegen Viktoria Klein-Zimmern, welches mit 3:6 verloren ging nachdem man zur Pause noch 2:1 in Führung lag. Insgesamt gab es in den letzten fünf Spielen vier Niederlagen und einen Sieg für die Odenwälder. Kayhan Özen warnt trotz der Bieberauer Negativserie vor der kreativen Offensive des SV.

“Mit Kevin da Silva und Johannes Stieme hat die Mannschaft zwei Schlüsselspieler, die es gilt außer Kraft zu setzen. Wir wollen nach dem letzten Sieg mal wieder eine Serie ohne Niederlage starten und bis zur Winterpause ungeschlagen bleiben. Der Kunstrasen in Groß-Bieberau wird etwas ungewohnt für uns sein. Aber wir hatten eine Möglichkeit uns entsprechend unter der Woche auf die geänderten Platzverhältnisse einzustellen. Ich erwarte eine hart umkämpfte Partie”, so der Coach vor dem heutigen Abschlusstraining.

Die letzte Pflichtspielbegegnung datiert aus dem August 2019. Hier siegte der FCV als Verbandsligist in der ersten Kreispokalrunde knapp mit 1:0. Besser ins Spiel kamen die Gastgeber und hatten nach der ersten halben Stunde bereits gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Mit dem Pausenpfiff gelang Mostafa El Aadmi dann die Führung zum 1:0 als er eine Bogenlampe gegen den Innenpfosten setzte, der vor dort aus ins Tor sprang.

Im zweiten Durchgang bewahrte dann das Aluminium dem FCV mehrere Male vor dem Ausgleich. So traf erst Daniel Machado nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit das Lattenkreuz nach einem Fernschuss. Kurz vor Ende der Partie köpfte Elefterios Kotsaridis den Ball an die Latte nach einem Eckstoß. Kurz zuvor hatte Halil Ince die größte Chance für Groß-Bieberau vergeben. Der FC Viktoria rettete sich nach drei Minuten Nachspielzeit knapp in die zweite Pokalrunde.

Personell steht Özen bis auf die Langzeitverletzten Clemens Gawliczek (Knieprobleme) und David Göddertz (Kreuzbandriss) ein großer Kader zur Verfügung.

Sowohl Özen als auch die sportliche Führung des FC Viktoria möchten sich auf diesem Wege bei den Sportfreunden Fortuna Dreieich und der Stadtverwaltung der Stadt Dreieich bedanken, die auf unkomplizierte Art und Weise zwei Trainingseinheiten auf dem Kunstrasen in der Maybachstraße in Dreieich-Sprendlingen ermöglicht haben.
“Das lief alles sehr angenehm ab. Die Fortuna hat uns an beiden Tagen jeweils eine Hälfte des Platzes überlassen”, sagt Michael Hock, sportlicher Leiter des FCV.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung in Groß-Bieberau.

Foto Kick Dieburg

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.