Dominik Wolf im Interview – Langfristige Zusammenarbeit als Perspektive

In der vergangenen Woche unterzeichnete Neuzugang Dominik Wolf seinen Kontrakt beim FC Viktoria. Die Tine war noch nicht getrocknet und schon stand Wolf im Testspiel am vergangenen Sonntag bei seinem ehemaligen Verein SC Opel Rüsselsheim auf dem Platz.
Mit der HEIMSPIEL-Redaktion hat Dominik über seine langfristigen Ziele und die sportliche Perspektive in Orwisch gesprochen.

HEIMSPIEL
Dominik, wie kam der Kontakt und schlussendlich dein Wechsel zum FC Viktoria zustande?

Dominik Wolf
Ich war schon seit längerem in Kontakt mit Michael Hock. Auch dadurch dass ich die F2-Jugend bei der Viktoria trainiere sieht man sich regelmäßig und so war ein Wechsel ein gewisses Thema. Michael aber war vor allem hier die treibende und ausschlaggebende Kraft. Im vergangenen Sommer hat es leider noch nicht geklappt mit einem Wechsel daher bin ich umso glücklicher, dass es jetzt im Winter geklappt hat und ich ins Team einsteigen kann.

HEIMSPIEL
Abgesehen von deiner Aufgabe als Jugendtrainer – was hat dich in sportlicher Hinsicht vom Wechsel überzeugt?

Dominik Wolf
Sicherlich ist die Nähe zum Wohnort noch ein gewisser Faktor und auch dass mein kleiner Sohn noch bei der Viktoria spielt. Mich erwartet hier eine spannende Aufgabe und ein tolles, entwicklungsfähiges Team, das viel Potential mitbringt. Außerdem wohne ich seit 2015 mit meiner Familie in Messel und arbeite in Darmstadt bei einem Kosmetikartikel-Hersteller. Die Kombination aus all diesen Punkten hat für mich den Ausschlag gegeben zur Viktoria zu kommen.

HEIMSPIEL
Kommen wir nun zum Sportlichen. Die Mannschaft belegt aktuell 12. Tabellenplatz in der KOL Dieburg/Odenwald bei noch zwei ausstehenden Nachholspielen. Was sind deine Erwartungen für die Restsaison?

Dominik Wolf
Man muss natürlich realistisch sein. Die Aufstiegsrunde ist nur noch theoretisch möglich und wir müssen uns damit anfreunden die Abstiegsrunde zu spielen. Die beiden Spiele gegen Mosbach/Radheim und Rimhorn nehmen wir als Bonus mit und werden alles versuchen um noch in die Aufstiegsrunde zu kommen. Sollte das nicht gelingen, muss das Ziel dann ganz klar sein, den Klassenerhalt schnellstmöglich sicherzustellen. Das traue ich unserer Mannschaft definitiv zutraue. Ich hoffe mich schnell auch mit guten Leistungen integrieren und so der Mannschaft helfen zu können.

HEIMSPIEL
Du wirst in deiner Funktion das Trainerteam als spielender Co-Trainer verstärken. Wie stellst du dir hier die Zusammenarbeit mit Kayhan Özen und Raimund Hitzel vor?

Dominik Wolf
Ich hoffe auf eine erfolgreiche und langfristige Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Vor allem mit Kayhan, da wir definitiv fußballerisch die gleiche Sprache sprechen und uns sonst auch gut verstehen. Mein Ziel ist es hier die ersten Erfahrung im Seniorenbereich als Trainer zu sammeln und meine Trainer-Grundausbildung beim Hessischen Fußballverband erfolgreich zu absolvieren.

HEIMSPIEL
Mit welchen Fähigkeiten glaubst du dem Team am meisten helfen zu können?

Dominik Wolf
Ich denke, die Jungs bringen schon sehr viel mit, sind läuferisch stark und sehr wissbegierig. Was den meisten jedoch noch fehlt ist die Erfahrung und die Ruhe am Ball. Hier erhoffe ich mir durch meine Erfahrung den Jungs helfen zu können, sodass sich die Jungs das ein oder andere von mir abschauen können.

HEIMSPIEL
Danke Dominik für das kurze Interview. Wir wünschen dir einen guten Start beim FC Viktoria.

Foto fupa.net

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.