Remis am Maifeiertag – Viktoria lässt Punkte liegen

Der 1. Mai war für den FC Viktoria in diesem Jahr kein Feiertag. Mit einem 2:2 gegen die SG Ueberau tritt man weiter auf der Stelle im Abstiegskampf der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald.

Kayhan Özen ging mit einer deutlich veränderten Aufstellung gegenüber der Partie in Nieder-Kainsbach ins Spiel. Jörn Tampe agierte wieder als rechter Außenverteidiger. Das Abwehrzentrum besetzten Julius Günther und Alexander Huder, der sein Comeback bei Viktorias 1. Mannschaft gab. Dadurch konnte Dominik Wolf auf die Zentrumsposition rücken. Kreativspieler Julius Müller und Offensivspieler Filip Koprcina waren ebenfalls wieder im Einsatz. Auch Clemens Gawliczek wurde nach der soliden Leistung in der Vorwoche bei Viktorias U23 von Beginn an nominiert.

Die Viktoria war in der ersten Halbzeit besser im Spiel und vergab gleich zu Beginn mehrere gute Chancen unter anderem durch Julius Müller. In Führung brachte die Viktoria dann Dominik Wolf, der einen Freistoß aus 18 Metern direkt verwandelte (23.). Der Bruch ins Spiel kam nach einer halben Stunde als Daniel Lotz mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Tim Wehner ins Spiel. Von da an agierte die Viktoria nicht mehr zielstrebig genug und schleppte sich in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang wurden due Ueberauer aktiver. Jan Schickedanz parierte einen Schuss auf der Linie von Ueberaus David Puhl. In der 62. Spielminute war er allerdings machtlos als ein langer Diagonalball auf die linke Seite der Ueberauer geschlagen wurde und die Viktoria nicht schnell genug verschob. Die anschließende flache Hereingabe verwandelte Puhl dann zum 1:1-Ausgleich. Nur vier Minuten später traf Tristan Günther einen Ueberauer Spieler mit dem Fuß am Kopf im Strafraum und Schiedsrichter Florian Möller (Frankfurt) entschied auf Strafstoß, der ehemalige Viktorianer Sven Kleiser verwandelte. Sechs Minuten später wurde Tristan Günther dann im gegnerischen Strafraum gefoult und es gab wieder Strafstoß, den Wolf wieder zum 2:2-Ausgleich verwandelte (72.). Danach entwickelte sich nochmals über 20 Minuten ein Spiel mit offenem Visier von beiden Seiten. Die letzte Großchance für die Viktoria vergab Koprcina als er einen Ball zu platziert ins lange Eck schlenzen wollte und SG-Keeper Bastian Rapp zu Stelle war.

Kayhan Özen
“Wir müssen vor der Verletzung von Daniel Lotz das Spiel für uns entscheiden. Dann gehen wir mit einem 3:0 in die Halbzeit. Bis dahin haben wir drei hundertprozentige Chancen liegen gelassen. Am Ende haben uns dann die Körner gefehlt, da Julius Müller und Jörn Tampe nach Corona-Infektion noch nicht richtig fit sind. Das Unentschieden ist dann im Endeffekt leistungsgerecht, da beide Teams gleiche Spielanteile in beiden Halbzeiten hatten.”

Tore
1:0 23. Dominik Wolf
1:1 62. David Puhl
1:2 66. Sven Kleiser, Fouelfmeter
2:2 72. Dominik Wolf, Foulelfmeter

FC Viktoria
Schickedanz – Tampe (74. Hitzel), Huder, J. Günther, T. Günther – Wolf, Gawliczek, J. Müller (74. Lake), Moser, Lotz (30. Wehner) – Koprcina

Foto www.kick-dieburg.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.