Viktoria landet Big-Point gegen Groß-Bieberau

Endlich! Am heutigen Sonntagnachmittag fuhr der FC Viktoria den ersten Dreier seit November 2021 ein. Eine geschlossene Mannschaftsleistung ebnete den Weg, der dem FCV die Chance auf den Klassenerhalt weiter ermöglicht.

Beide Gegner begannen mit ausgeglichenen Spielanteilen. In der 10. Spielminute prüfte Tristan Günther Groß-Bieberaus Schlussmann Jascha Hamm zum ersten Mal mit einem Schuss von der Strafraumkannte. Vier Minuten später landete ein Freistoß von Dominik Wolf in den Armen von Hamm. Ein Kopfball von Tobias Hitzel nach Eckstoß von Julius Müller wurde auf der Linie geklärt. In der 23. Spielminute sahen einige Akteure ein Handspiel im Strafraum von Groß-Bieberau. Ein Pfiff von Schiedsrichter Zengin Karpuz blieb allerdings aus. In der 25. Spielminute durfte sich das Team bei seinem Schlussmann Alexios Kasmiris bedanken, der einen Schuss von Kevin Da Silva in letzter Sekunde noch ins Toraus ablenken konnte. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit setze Wolf einen Freistoß aus aussichtsreicher Position ins Außennetz.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verpasste Tobias Hitzel per Kopf nach Freistoß von Wolf. Nach einem Rückpass auf SV-Schlussmann Hamm entschied Karpuz auf indirekten Freistoß im Strafraum, den Wolf in die Mauer setzte. Nachdem die Viktoria-Hintermannschaft nicht entscheidend klären konnte erzielte der zur Halbzeit eingewechselte Janis Barkhausen per Abstauber die 1:0-Führung für die Gäste (61.). In der 69. Spielminute vergab der FCV gleich zwei Chancen als ein Kopfball von Wolf auf der Linie geklärt wurde und der anschließende Nachschuss des eingewechselten Ömer Ayar ebenfalls kurz vor der Torlinie geblockt wurde. Die größte Chance für die Gäste vergab dann Barkhausen als ihm ein Abpraller von der Querlatte vor die Füße fiel, er den Ball aber nicht mehr im leeren Tor unterbringen konnte. Dann folgte der Ausgleich der Viktoria als Julius Müller den Ball im Strafraum auf Tristan Günther durchsteckte, der mit dem Außenrist vorbei an Hamm zum 1:1-Ausgleich vollendete (75.). Nun warf die Viktoria alles nach vorne. Nach einem Foul im Strafraum an Tristan Günther entschied Karpuz auf Strafstoß, den Wolf souverän zur 2:1 vollendete (80.).
Den Rest der Spielzeit verwaltete die Viktoria dann gekonnt mit viel kämpferischem Einsatz.

Kayhan Özen
“Ein großes Kompliment an die gesamte Mannschaft. Das war heute eine großartige Teamleistung.”

Tore
0:1 61. Janis Barkhausen
1:1 75. Tristan Günther
2:1 80. Dominik Wolf, Foulelfmeter

FC Viktoria
Kasmiris – Huder, J. Günther, T. Günther, Tampe – Wolf, J. Müller, Hitzel (73. Gawliczek), Koprcina, Moser – Hein (67. Hein, 84. Ankenbrand)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.