3:3 in Michelstadt – Viktoria hält die Hoffnung am Leben

Ein 3:3 Unentschieden und viele ratlose Gesichter auf beiden Seiten gab es nach 90. Minuten in Michelstadt. Durch die Punkteteilung zwischen dem FC Viktoria und dem VFL kommt es zum Fernduell um den Klassenerhalt am letzten Spieltag.

Viele mitgereiste Fans begleiteten das Team in den Odenwald und unterstützten die Blauweißen über die Spielzeit von 90 Minuten hinaus.
Die Partie begann mit vielen Spielsituationen im Mittelfeld. Bis zur 18 Spielminute dauerte es bis Alexios Kasmiris seine erste Parade auspackte. Zwei Minuten später wollte Julius Müller im Strafraum noch auf Patrick Hein passen – Müller hätte aber selbst das Tor machen können. In der 29. Spielminute verwandelte Dominik Wolf dann einen direkten Freistoß zur 1:0-Führung für den FCV. In der 42. Spielminute vergab Tobias Hitzel freistehend das 2:0. Der Ausgleich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fiel dann aus einer Abseitsposition von Marcel Weyrauch (45.).

Während der Halbzeitpause wurden dann die Viktoria-Fans vom Michelstädter Stadionsprecher aufgefordert den Support per Sirene einzustellen. Angeblich hätte es bereits Anrufe der Polizei gegeben. Anscheinend ist man im Odenwald eine solch gewaltige Stimmung nicht gewohnt …

Kurz nach Wiederanpfiff war Kasmiris dann gleich zweimal im Fokus als er einen Fehler gleich zweimal parierte. Die Führung für die Gastgeber fiel dann durch einen direkt verwandelten Eckstoß von Leon Gürtle (51.). Knapp zehn Minuten später köpfte Patrick Hein nach einer Müller-Ecke zum 2:2-Ausgleich ein (60.). Nach einem gut ausgespielten Konter vergab Filip Koprcina nach einer Flanke von Hitzel freistehend. Dem 3:2-Führungstreffer von Nisha Wagner ging ein klares Foulspiel an Tristan Günther voraus, welches Schiedsrichter Julian Kettinger wohl übersah (77.). Nach einen Anspiel im Strafraum drehte sich Wolf erst in und dann um seinen Gegenspieler und verwandelte zum 3:3-Ausgleich (85.). In der 88. Spielminute verpassten nacheinander erst Julius Günther und dann Koprcina als VFL-Schlussmann Luka Hammann beide Schüsse abwehrte. Der letzte Schuss auf’s Tor durch den eingewechselten Dennis Ankenbrand wurde ausgerechnet von Tristan Günther geblockt.

Kayhan Özen
“Ich bin absolut stolz auf die Mannschaft, der ich bis auf die Chancenverwertung nichts vorwerfen kann. Wir hatten die besseren Chancen und können 4:3, 5:3 oder 6:3 gewinnen. Die Unterstützung im Hintergrund sucht in dieser Liga seinesgleichen. Wir haben heute gefühlt einhundert Fans mit nach Michelstadt gebracht, die uns auch in den vergangenen Wochen angetrieben haben. Wir werden am Samstag alle alles dafür geben, dass wir die Klasse halten und mit der U23 den Aufstieg feiern können. Ich bin glücklich und dankbar ein Teil dieses Vereins zu sein.”

Tore
0:1 29. Dominik Wolf
1:1 45. Marcel Weyrauch
2:1 51. Leon Gürtle
2:2 60. Patrick Hein
3:2 77. Nisha Wagner
3:3 85. Dominik Wolf

FC Viktoria
Kasmiris – Huder, J. Günther, Tampe, T. Günther – Wolf, J. Müller, Hitzel, Gawliczek, Koprcina – Hein

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.