3:4-Pokalniederlage – Viktoria auf Augenhöhe mit Kreisoberligisten

Diesmal hat der große Kampf leider nicht ausgereicht. Nach 120 Minuten stand es in der Erstrundenpartie des Bitburger-Kreispokals zwischen dem FC Viktoria und der SG Mosbach/Radheim 3:4. Dabei verkauften sich die Blauweißen genauso teuer wie am vergangenen Wochenende bei der Spielvereinigung Groß-Umstadt.

Bereits in der 4. Spielminute ging die Viktoria nach einem Freistoß durch Julius Müller in Führung. Danach dominierte man das Spiel und hätte nach einem Foul an Paul Moser im Strafraum einen Foulelfmeter bekommen müssen. Moser war derjenige, der in der 16. Spielminute nach einem Fehler im Mosbacher Spielaufbau den Ball erkämpfte und mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze zum 2:0 traf (16.). Moser bereitete auch die nächste große Chance der Viktoria vor, die dann nach einem Schuss von Patrick Hein vom Mosbacher Keeper Johannes von Engelmann entschärft wurde. Nikita Engelmann verkürzte nach einem Stellungsfehler von Jörn Tampe auf 2:1 (22.). Bis kurz vor der Pause hatte aber die Viktoria die besseren Chancen. Die größte Möglichkeit der Gäste hatte dann wieder Aman, der in der 39. Spielminute den Pfosten traf. Ein weiterer Schuss von Hein ging kurz vor der Pause knapp über die Latte.

Im zweiten Durchgang bekam dann die SG immer mehr Oberwasser und es boten sich Chancen auf beiden Seiten. Tristan Günther köpfte knapp über das Tor. Der Ausgleich für Mosbach fiel dann nach einem Freistoß, der lange in der Luft war und bei dem sich Viktoria-Schlussmann Sven Piontke, der den gesperrten Alexios Kasmiris vertrat, verschätzte und Paul Daniel köpfte den Ball zum 2:2-Ausgleich ins Tor (66.). Danach bot sich den Zuschauern ein Spiel mit offenem Visier, in dem beide Teams versuchten noch vor Ablauf der regulären Spielzeit für die Entscheidung zu sorgen. Patrick Hein köpfte nache einem Eckstoß von Julius Müller nur knapp über das Tor.

In der 102. Spielminute landete eine Faustabwehr von Piontke nach einem Freistoß auf dem Rücken von Paul Daniel und von dort ging er ins Tor zum 3:2 für die Gäste. Nur zwei Minuten später wurde Filip Koprcina im Strafraum zu Fall gebracht und Dennis Ankenbrand verwandelte sicher zum 3:3-Ausgleich. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Verlängerung konnte Piontke einen Freistoß von Leon Ruppert nicht richtig festhalten, Lukas Däubner setzte nach und traf zum 4:3 für Mosbach/Radheim. Eine Vielzahl von Chancen vergab dann die Viktoria wieder zum Ausgleich. Der eingewechselte Mo Karadag traf per Kopf nur die Latte und ein weitere Schuss von ihm wurde vom Torwart entschärft. Tristan Günther traf nach Ablage von Tampe nur den Pfosten. In einer der letzten Aktionen scheiterte der nach vorne geeilte Piontke an von Engelmann, der auf der Torlinie rettete. Karadag wurde nochmals im Strafraum zu Fall gebracht. Am Ende stand eine unglückliche Niederlage und das Erstrundenaus im Bitburger-Kreispokal.

Kayhan Özen
“Die Jungs können nach dem Spiel heute und am Sonntag mit stolz geschwellter Brust den Platz verlassen. Wir haben mittlerweile die Qualität auch mit höherklassigen Mannschaften mithalten zu können. Wenn man bedenkt, dass mit Alexios Kasmiris, Dominik Wolf, Dennis Borchardt und Daniel Lotz vier Stammspieler gefehlt haben und Oliver Konietzko auch noch ausgefallen ist, dann sind wir auf einem sehr guten Weg.”

Tore
1:0 4. Julius Müller
2:0 16. Paul Moser
2:1 22. Nikita Aman
2:2 67. Paul Daniel
2:3 102. Paul Daniel
3:3 Dennis Ankenbrand (Foulelfmeter)
3:4 105. Lukas Däubner

FC Viktoria
Piontke – Tampe, J. Günther, T. Günther, Taghavi – Moser, Ankenbrand, J. Müller, Gawliczek- Hein, Koprcina (Frank, Karadag, Vogel)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.