Auswärtssieg in Georgenhausen – Viktoria bleibt erster Verfolger

Am 14. Spieltag der A-Liga Dieburg siegte Özen’s Eleven schlussendlich souverän beim Tabellenletzten KSG Georgenhausen II. Ein Spiel bei dem man anfänglich wieder viele gute Möglichkeiten ausließ, sich dann aber am Ende deutlich gegen die KOL-Reserve durchsetzte.

Schon früh zeichnete sich in der ersten Hälfte ab, wie das restliche Spiel verlaufen würde. Die Georgenhäuser verteidigten tief, hatten wenige Ballaktionen in der Orwischer Hälfte. Dennis Borchardt, Julius Günther und Dominik Wolf kümmerten sich auf der anderen Seite um das Aufbauspiel, wobei anfangs viel über lange Bälle geregelt wurde. Das war teilweise auch zielführend, Filip Koprcina kam beispielsweise frei vor dem gegnerischen Torwart zum Abschluss, dieser war jedoch nicht präzise genug.
Daraufhin verlagerten die Viktorianer ihr Offensivspiel mehr in die Mitte, wo sie sich mit Kurzpässen zu helfen wussten. Folge davon war ein aussichtsreicher Freistoß rund 20 Meter vom gegnerischen Tor entfernt, nachdem Julius Müller zu Fall gebracht worden war. Dennis Borchardt trat an und verwandelte ins linke obere Eck (36.).

In der zweiten Hälfte rückten die Georgenhäuser ein wenig mehr auf und die Konzentration ließ beim FCV teilweise nach. Dennoch kam es zu keiner nennenswerten Torchance für die Hausherren, im Gegenteil: die Viktoria verstand es, die nun entstehenden Lücken in der gegnerischen Hintermannschaft zu nutzen. Dennis Ankenbrand zog in der 59. Minute aus der Distanz ab und Filip Koprcina konnte den Abpraller des Georgenhäuser Keepers zum 2:0 verwerten.
In der Schlussphase konnten die Viktorianer davon profitieren, dass die Auswechselspieler neuen Schwung hereinbrachten. Gregor Vogel, der eingewechselt wurde, musste in der 75. Minute nach dem Querpass von Filip Koprcina nur noch einschieben. Der ebenfalls eingewechselte Mohammad Taghavi spielte sich dann in der 90. Minute noch einmal über links im Sechzehner frei, bewies dann Ruhe und Übersicht und der Ball landete schlussendlich bei Gregor Vogel, der zielsicher ins linke Eck zum 4:0-Endstand vollstreckte.

Kayhan Özen
“Unsere Jungs haben heute sicherlich keine überragende Leistung abgeliefert. Defensive Stabilität und Geduld reichten aber im Endeffekt dafür, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Allerdings müssen wir uns die Chancenverwertung ankreiden. Ansonsten hätte das Spiel auch 8:0 ausgehen können.”

Tore
0:1 36. Dennis Borchardt
0:2 59. Filip Koprcina
0:3 75. Gregor Vogel
0:4 90. Gregor Vogel

FC Viktoria
Dambmann – J. Günther, T. Günther, Tampe, Borchardt – J. Müller, Moser Gawliczek, Wolf, Ankenbrand – Koprcina (Taghavi, Tromm, Vogel)

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.