FC Viktoria gründet Gehfußball-Mannschaft

In dieser Woche war es soweit. Als erster Fußballverein in Rödermark traf das Gehfußball-Team zur konstituierenden Trainingseinheit auf einem eigens eingerichteten Gehfußballfeld zusammen.
Insgesamt acht Spieler um Organisator Michael Hock „jagten“ dem runden Leder gehend hinterher und hatten sichtlich ihren Spaß.

Fußball im Gehen (Walking Football) erfordert am Anfang eine Portion Selbstdisziplin nicht zu laufen, es ist aber auf jeden Fall Fußball, sogar ein bisschen anstrengend, es fallen Tore und Spaß macht es auch noch.
Erfunden wurde Gehfußball 2011 in England. In England und den Niederlanden wird mittlerweile schon in Ligen Gehfußball gespielt. Die FIFA hat Gehfußball als eigene Sportart anerkannt.
Die wichtigste Regel beim Gehfußball lautet: Laufen – egal ob mit oder ohne Ball – ist verboten. Da die Sportart bewusst als Alternative für ältere Spielerinnen und Spieler entwickelt wurde, zielen die meisten Regeln darauf ab, Verletzungen und körperliche Überforderung zu vermeiden.

Michael Hock
„Die Skepsis vor dem Training war durchaus bei allen Teilnehmern vorhanden. Aber nach ein paar Minuten waren alle Spieler begeistert. Ein Spieler liebäugelt bereits mit der Nationalmannschaft.“

Gehfußball wird draußen und drinnen gespielt, auf kleineren Feldern und mit kleinerem Tor. Einen Torwart gibt es nicht.
In Hessen gibt es mit Eintracht Frankfurt den ersten Profiverein, der eine Gehfußballabteilung gegründet hat.

Wir wünschen unseren Gehfußballern viel Spaß bei den kommenden Einheiten.

Bitburger-Kreispokalfinale mit David gegen Goliath

Am kommenden Samstag kommt es zum Duell David gegen Goliath im Endspiel um den Bitburger-Kreispokal 2021 im Urberacher Waldstadion.

Um 17 Uhr trifft Kreisoberligist SG Mosbach/Radheim auf den zwei Ligen höher angesiedelten Verbandsligisten FC Germania Ober-Roden.

In einem spannenden Halbfinale bezwangen die Bachgauer den Gruppenligisten SG Langstadt/Babenhausen im Elfmeterschießen mit 8:7 und zogen ins Endspiel ein.
Die Germania lag gegen den SV Münster zur Halbzeit noch mit 0:2 hinten. Im zweiten Durchgang zündete dann der Turbo der Rödermärker und innerhalb von 16 Minuten trafen die Germanen sechsmal und besiegelten die Niederlage des SVM.

im Spiel um Platz 3 treffen ab 14 Uhr die SG Langstadt/Babenhausen und der SV Münster aufeinander.
Zwischen beiden Partien wird die 1. Runde des Bitburger-Kreispokals 2022 ausgelost, die live auf der Facebook-Seite des FC Viktoria gestreamt wird.

Michael Krause, Sportliche Leitung Viktoria Urberach
„Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher im Urberacher Waldstadion und hoffen auf gutes Wetter und einen tollen Fußballtag.“

Orwischer WaldKerb beim FC Viktoria

Mehr Infos folgen in Kürze 😉

Live-Sport im ViktoriaClubheim

Auch in der kommenden Saison seht ihr im ViktoriaClubheim alle Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga.

Wir starten am 23. Juli mit dem Auftaktspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV. Am Samstag steigt dann unser Partner SV Darmstadt 98 gegen Jahn Regensburg in den ersten Spieltag ein.

Wir freuen uns auf euren Besuch im ViktoriaClubheim.

Weitere Infos zum ViktoriaClubheim findet ihr HIER.

Viktoria mit großem Kampf gegen Verbandsligisten

Der FC Viktoria schied am gestrigen Abend mit 1:4 aus der ersten Runde des Bitburger-Kreispokals aus. Was auf dem Papier eine relativ klare Angelegenheit war, stellte sich im Spielverlauf etwas anders dar.

Personell ging der FCV an diesem Abend auf dem Zahnfleisch. Mit Paul Moser, Tristan Günther und Philipp Thater (Urlaub) sowie Daniel Lotz (Schulter), Clemens Gawliczek (Knie), Jonah Flemmer-Pereira und Mike Bönisch  fehlten ganze sieben Stammkräfte. Auch der SV Münster lief mit einigen Spielern des Kreisliga-Unterbaus auf.

Kurz vor dem Anstoß wurde Viktoria-Legende Nils Wolf nochmals offiziell verabschiedet. „Sein Wechsel nach Münster im Jahr 2018 ist uns leider etwas geräuschlos von statten gegangen. Von daher war es für uns nochmal wichtig, dass wir uns von ihm verabschieden konnten“, so Präsidiumsmitglied Thomas Weiland.

Münster begann wie erwartet druckvoll mit vielen langen Bällen über die rechte Seite. In der 6. Spielminute wurde Patrick Hein regelwidrig im Srafraum zu Fall gebracht. Der Pfiff zum Strafstoß durch Schiedsrichter Yannick Stöhr (Fischbachtal) blieb allerdings aus. Eine Großchance des ehemaligen Viktorianers Jens Ries klärte Schlussmann Alexios Kasmiris in letzter Sekunde per Fußabwehr. Nach hartem Einsteigen durch David Göddertz gegen Münsters Timo Kreher sah dieser früh die Gelbe Karte in der 13. Spielminute. Die Schlüsselszene in der ersten Hälfte ereignete sich in der 23. Spielminute als Julius Günther seinen Gegenspieler zu ungestüm im Strafraum anging und Stöhr umgehend auf den Elfmeterpunkt zeigte. SVM-Kapitän Arian Sahitolli verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0-Führung für die Gäste (24.). In der 32. Spielminute musste der ehemalige Viktorianer Tareq Hamed verletzungsbedingt ausgewechselt werden – auf diesem Wege nochmal gute Besserung. Der eingewechselte Marvin Jaschek sah umgehend die Gelbe Karte nachdem er den Platz zu früh betrat. Ansonsten machte Viktoria-Keeper einen sicheren Eindruck und hielt sein Team weiterhin im Spiel als er nochmals gegen Jaschek entschärfte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten sich die Blauweißen Orwischer detulich aktiver. Hein prüfte Münsters Keeper Dustin Hoffmann gleich zu Beginn mit einem Aufsetzer. Kurz darauf rettete Julius Müller auf der Torlinie nach einem Münsterer Eckball. Nach etwas mehr als einer Stunde erzielte Ries dann das 2:0 für den SVM nachdem der nach einem Eckball, der nicht entscheidend geklärt werden konnte im Strafraum abzog (62.). Kurz darauf ereignete sich ein Foulspiel an Hein im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Viktoria-Kapitän Dennis Ankenbrand sicher zum 1:2-Anschluss (65.). Kurz danach verdribbelte sich Filip Koprcina und verpasste den 2:2-Ausgleich. Das 3:1 für Münster durch Julian Huther fiel nach einem Abstimmungsfehler in der Viktoria-Hintermannschaft – manch einer hatte zuvor ein Foulspiel von Huther an Kasmiris gesehen (77.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Douglas Stork mit dem 4:1 in  der 85. Spielminute als er die nun erschöpfte Hintermannschaft des FCV ausspielte und ins Netz traf.

Kayhan Özen
„Wir haben heute einen großen Kampf geliefert und brauchen uns mit solch einer guten Leistung keinesfalls im Ligabetrieb zu verstecken. Das Ergebnis ist meiner Meinung nach um ein Tor zu hoch ausgefallen, geht aber in Ordnung.“

Tore
0:1 24. Arian Sahitolli (Foulelfmeter)
0:2 62. Jens Ries
1:2 65. Dennis Ankenbrand (Foulelfmeter)
1:3 77. Julian Huther
1:4 85. Douglas Stork

FC Viktoria
Kasmiris – Tampe, J. Günther, Göddertz (78. Hoch), Unterleider – Wehner (69. Hitzel), Ankenbrand, Müller, Lake, Hein (76. Hain) – Koprcina

Wir bedanken uns bei unserem Matchpartner Sparkasse Dieburg für die freundliche Unterstützung.

Viktoria bittet zum ersten Pflichtspiel seit über 9 Monaten

Wenn es am Mittwoch (19 Uhr) zum Erstrundenduell im Bitburger-Kreispokal zwischen dem FC Viktoria und Verbandsligist SV Münster kommt, wird dies das erste Pflichtspiel seit Oktober 2020 sein als seinerzeit die Saison 2020/21 erst unter- und dann schlussendlich abgebrochen wurde.

Bekannte Gesichter wird man im Urberacher Waldstadion wieder sehen. So war Münsters Trainer Naser Selmanaj in 148 Spielen der Hessenliga für den FC Viktoria aktiv, in denen er 48 Tore für die Blauweißen Orwischer erzielte. Viktoria-Legende Nils Wolf zählt ebenfalls zum Münsterer Kader. Mehr als zehn Jahre trug Nils das Trikot des FCV, absolvierte zu Hessenliga-Zeiten 189 Spiele für Blauweiß und erzielte 23 Tore, was ihn in der Saison 2009/10 zum torgefährlichsten Abwehrspieler Hessens mit sieben Treffern (meistens per Kopf) machte.

Kayhan Özen freut sich auf das Nachbarschaftsderby und möchte den zwei Klassen höher spielenden Münsterern das Leben so lange wie möglich sehr schwer machen.
„Wir wollen kompakt stehen und uns eher auf die Defvensive konzentrieren. Ich erwarte natürlich, dass der SVM mit der besten Startelf antreten wird, wie er es auch in den Testspielen zuletzt getan hat“ so Özen am heutigen Dienstagvormittag.

Personell werden Paul Moser, Tristan Günther und Philipp Thater nicht zur Verfügung stehen. Zu allem Überfluss verletzte sich Teamkapitän Daniel Lotz im Testspiel gegen die Spvgg. Dietesheim. Sein Einsatz sowie der von Jörn Tampe zwingen Özen speziell im Zentrum und der Defensive eine kreative Lösung zu finden.
Am Montagabend bat Co-Trainer Raimund Hitzel zum Regenerationstraining. Am heutigen Dienstagabend hat das Team trainingsfrei.

WICHTIGER HINWEIS
Die Besucherregistrierung zu allen Heimspielen des FC Viktoria erfolgt ausschließlich über die Luca-App, welche kostenlos in allen bekannten App-Stores heruntergeladen werden kann.
Informationen zum Hygienekonzept des FC Viktoria findet ihr HIER.

Der FC Viktoria bedankt sich im Vorfeld bei seinem Matchpartner Sparkasse Dieburg für die Unterstützung in der ersten Runde des Bitburger-Kreispokals.