Die Geschichte des FC Viktoria

Meilensteine der Vereinsgeschichte

1909

7. Oktober 1909 – der FC Viktoria 09 e. V. Urberach wird in der Gaststube der Metzgerei Wagner (Bahnhofstraße) gegründet

1914

Viktoria nimmt erstmals am geordneten Spielbetrieb teil

1914-17

Vom Rasen auf die Bahn – Der erste Weltkrieg macht Fußball unmöglich

1918-19

Als der Fußball nach Urberach zurückkehrte – Viktorianer geben Benefizkonzert für Rotes Kreuz

1921

Einweihung des heutigen Sportgeländes

1920-21

Wie ein Traum wahr wurde – Eine großzügige Tat verhilft Viktoria zum eigenen Platz

1923/24

Pokalmeister im Süd-Mainkreis

1925/26

Viktoria erringt die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte

1929/30

Viktoria ist erstklassig

1923-30

Eine Krone für die Viktorianer

1930-33

Viktorias Aufstieg geht weiter bis in die höchste Spielklasse; Auch Urberach wird von der Weltwirtschaftskrise getroffen

1940/41

Viktoria erringt die Kreismeisterschaft

1947/48

Viktoria steigt in die Bezirksklasse Darmstadt auf

1933-47

Die dunklen Jahre – Verein wird Teil der Turn- und Sportgemeinschaft

1952/53

Viktoria erringt die Bezirksmeisterschaft

1947-53

Viktoria scheitert an Olympia Lorsch – Der Traum von der ersten Amateurliga Hessen

1954/55

Viktoria wird Meister der 2. Amateurliga

1955/56

Viktoria spielt in der höchsten deutschen Amateurliga

Oskar Lotz und Othmar Groh erhalten vom damaligen Bundestrainer

Sepp Herberger die ehrenvolle Berufung für die Deutsche Fußball-B-Nationalmannschaft

1957/58

Viktoria wird Hessischer Pokalsieger

1955-61

Der Schrecken der Hessenliga; Viktoria Urberach holt sich Hessenpokal

1961

Bau des Clubheims mit Umkleidekabinen

1961-65

Abschied aus dem Unterhaus – Viktoria steigt aus der 2. Amateurliga ab

1965

Bau der Gaststätte

1969

Viktoria erhält zweites Spielfeld mit Flutlicht

1969-71

Einmal mehr gegen den Abstieg – Freiwillige fehlen hinter der Theke und im Vorstand

1980/81

Bau der Tennisplätze – der Verein vergrößert sich um eine Tennisabteilung

1997/98

Aufstieg in die Bezirksoberliga Darmstadt

1995-98

Nichts für schwache Nerven – Spielertrainer Uwe Kuhl führt die Viktoria zur Meisterschaft

2000/01

Abstieg in die Bezirksliga Darmstadt Ost

2001/02

Sofortiger Wiederaufstieg ist das erklärte Ziel – Viktoria will zurück in die Bezirksoberliga

2004/05

Aufstieg in die Landesliga Süd

2007/08

Aufstieg in die Hessenliga

2008/09

Viktoria verpasst knapp die Meisterschaft in der Hessenliga

2. Mannschaft erreicht Meisterschaft der Kreisliga A

2013/14

Viktoria startet Neuaufbau in der Verbandsliga Süd unter Trainer Max Martin

2015/16

Viktoria wird überraschend Meister der Verbandsliga Süd, Aufstieg zur Hessenliga

2016/17

Der direkte Abstieg kann durch die junge Mannschaft nicht verhindert werden – Viktoria geht zurück in die Verbandsliga

2017/18

Zwei Trainer in einer Saison, Ex-Profi Lars Schmidt folgt auf Ex-Profi Jochen Dewitz – Viktoria erringt den Klassenerhalt am letzten Spieltag gegen den FC Bensheim

U23 hält die Klasse am grünen Tisch nach Zusammenschluss von Germania Babenhausen und dem TSV Langstadt

2019/20

Die Corona-Krise – Viktoria steigt nach Saisonabbruch freiwillig in die Kreisoberliga Dieburg/Odenwald ab

Präsidenten des FC Viktoria

  • Jahr
  • 1909 bis 1910
  • 1910 bis 1914
  • 1914 bis 1915
  • 1915 bis 1917
  • 1917 bis 1922
  • 1923 bis 1932
  • 1932 bis 1935
  • 1935 bis 1938
  • 1938 bis 1945
  • 1946 bis 1948
  • 1949 bis 1953
  • 1953 bis 1961
  • 1962 bis 1964
  • 1964 bis 1970
  • 1971 bis 1973
  • 1973 bis 1975
  • 1975 bis 1985
  • 1985 bis 1991
  • 1991 bis 1997
  • 1997 bis 2000
  • 2000 bis 2008
  • 2008
  • 2009 bis 2010
  • 2015 bis 2019
  • Präsident
  • Adam Weckesser
  • Martin Frühwein
  • Adam F. Gensert
  • Hans Brandl
  • Adam F. Gensert
  • Johannes Weber
  • Martin Frühwein
  • Peter Herdt
  • Michael Gruber
  • Adam Schwarzkopf
  • Peter Herdt
  • Adam Schwarzkopf
  • Heinz Sturm
  • Franz Kern
  • Lothar Groh
  • Arthur Gensert
  • Franz Kern
  • Edmund Weiland
  • Friedhelm Plaßmann
  • Herbert Mantel
  • Hans Gensert
  • Dietmar Schrod
  • Werner Braun
  • Ernstjürgen Klapp